Show TOC Anfang des Inhaltsbereichs

Funktionsdokumentation Capable-to-Match (CTM) Dokument im Navigationsbaum lokalisieren

Verwendung

Mit dieser Funktion können Sie eine mehrstufige, finite Planung der Bedarfe Ihrer Supply Chain durchführen. Im Gegensatz zum Optimierer von Supply Network Planning (SNP), der eine kostenbasierte Planung durchführt, nutzt die CTM-Planung ein heuristisches Verfahren. Das heißt, CTM nimmt keine Optimierung der Kosten vor. Stattdessen können Sie beispielsweise über Prioritäten die Reihenfolge der Bedarfe und die Auswahl der Beschaffungsalternativen beeinflussen. Die CTM-Planung betrachtet die einzelnen Produktions- und Distributionsstufen nicht nacheinander, wie z. B. der klassische MRP-Lauf, sondern gleichzeitig. Dadurch ist gewährleistet, dass die CTM-Planung einen termingerechten, durchführbaren Plan erzeugt.

Sie können CTM sowohl für Stammdaten vom Typ PP/DS als auch für Stammdaten vom Typ SNP verwenden. Da die CTM-Planung auftragsorientiert arbeitet, können Sie nach dem CTM-Planungslauf für jeden Bedarf die zugehörigen Zugänge und Bestände in der gesamten Supply Chain ermitteln und verfolgen. Dies gilt auch dann, wenn Sie mit CTM eine Bucket-orientierte Planung durchführen.

Im Gegensatz zur Produktions- und Feinplanung (PP/DS), die die kurzfristige Planung abdeckt, zielt die CTM-Planung auf die mittel- bis langfristige Planung ab. Detaillierte Terminierungsstrategien wie z. B. reihenfolgeabhängige Rüstaktivitäten oder die Synchronisierung von Multi-Activity-Ressourcen unterstützt die CTM-Planung daher nicht.

Da CTM, ebenso wie der SNP-Optimierer, die eigentliche Planung auf einem separaten Server durchführt, ist CTM für komplexe Planungsprobleme mit einem großen Datenvolumen geeignet.

Voraussetzungen

Sie haben folgende Einstellungen vorgenommen:

·        Im Customizing des Multilevel Supply and Demand Matching (SDM) unter Capable-to-Match (CTM) haben Sie unter Globale Werte und Vorschlagswerte festlegen die Einstellungen für CTM vorgenommen.

·        Im Customizing des Advanced Planning and Optimization unter Basis-Einstellungen haben Sie unter Optimierung ® Grundfunktionen ® Stammdaten für Optimierungsserver pflegen die Einstellungen für den Optimierungsserver vorgenommen.

Funktionsumfang

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die CTM-Funktionen:

·        Finite Planung über mehrere Lokationen

Die CTM-Planung erzeugt Beschaffungsvorschläge für Eigenfertigungsbezugsquellen und Transportbeziehungen. Dabei beachtet CTM Ressourcen- und Materialkapazitäten auf allen Stufen der Supply Chain. Die Reihenfolge, in der CTM die Beschaffungsalternativen auswerten soll, können Sie selbst vorgeben. Wenn die Produktionskapazität auf einer Ressource nicht ausreicht, um den Gesamtbedarf zu decken, wertet CTM für die Restmenge eine andere Beschaffungsalternative aus.

·        Strategien für das Löschen und Selektieren von Bedarfen und Zugängen

Mit den Strategien für das Löschen und Selektieren von Bedarfen und Zugängen können Sie sowohl eine komplette Neuplanung als auch eine Veränderungsplanung durchführen. Sie können den Planungsumfang auch zeitlich oder lokationsproduktspezifisch einschränken.

·        Bedarfspriorisierung

Sie können die Bedarfe, die für die Planung relevant sind, anhand von vordefinierten und deskriptiven Merkmalen priorisieren. CTM plant die Bedarfe dann in der Reihenfolge ihrer Priorität.

·        Bestandskategorisierung

Sie können die Zugänge und Bestände, die für die Planung relevant sind, verschiedenen Kategorien zuordnen. Mit der Suchstrategie können Sie festlegen, in welcher Reihenfolge CTM die Zugänge während der Planung verbrauchen soll.

·        Bestandssteuerung

Die Planung mit Sicherheitsbestand oder Zielreichweite gewährleistet, dass CTM auch unvorhergesehene Bedarfe deckt. Im Rahmen der Bestandssteuerung stellt CTM Funktionen zur Verfügung, mit denen Sie den Aufbau zu großer Bestände vermeiden können.

·        Stammdatenselektion und Auftragsselektion

Mit der Stammdatenselektion und der Auftragsselektion können Sie flexibel Untergruppen von Stammdaten definieren und somit die Planung auf bestimmte Bereiche Ihrer Supply Chain beschränken. Sie können dadurch den Gesamtplanungsprozess relativ einfach in kleinere Planungsschritte zerlegen, die CTM nacheinander ausführt.

·        CTM-Planung mit Regeln

Unter Berücksichtigung von SAP-R/3-Attributen oder deskriptiven Merkmalen von Kunden- oder Prognosebedarfen können Sie Regeln mit Bedarfsdeckungsstrategien und Produktersetzungen bedarfsabhängig für die CTM-Planung ableiten.

·        Fixierte Pegging-Beziehungen

CTM kann fixierte Pegging-Beziehungen automatisch anlegen. Wenn Sie automatisch fixierte Pegging-Beziehungen verwenden, können Sie auch nach dem CTM-Planungslauf erkennen, für welchen Bedarf CTM einen bestimmten Auftrag angelegt hat.

Weitere Informationen finden Sie unter StrukturlinkFixiertes Pegging.

·        Stammdatenprüfung

Sie können die Stammdaten des CTM-Planungslaufs auf ihre Konsistenz überprüfen. Das System prüft sowohl die Stammdaten selbst als auch die Semantik der Daten.

Aktivitäten

Sie können die CTM-Planung auf zwei Arten ausführen:

·        CTM-Planung direkt starten

Wählen Sie vom Bild SAP Easy Access aus Multilevel Supply and Demand Matching ® Planung ® Planung Capable-to-Match (CTM). Sie gelangen in die Pflege des CTM-Profils. Geben Sie ein CTM-Profil an und wählen Sie Planung starten, um die CTM-Planung auszuführen.

·        CTM-Planung im Hintergrund starten

Wählen Sie vom Bild SAP Easy Access aus Multilevel Supply and Demand Matching ® Planung ® CTM-Planung im Hintergrund. Geben Sie ein CTM-Profil an und wählen Sie Ausführen.

Ende des Inhaltsbereichs