Show TOC Anfang des Inhaltsbereichs

Funktionsdokumentation Test: Eingang modifizierte Ausgangsdatei  Dokument im Navigationsbaum lokalisieren

Verwendung

Dieses Programm wandelt eine Ausgangsdatei mit IDocs in eine formal richtige Eingangsdatei um und führt sie der Eingangsverarbeitung zu. Die Ausgangsdatei wird dabei nicht verändert, sie kann also mehrfach verwendet werden. Der Porttyp muß hier “Datei” sein.

Voraussetzungen

Sie benötigen eine formal richtige Ausgangsdatei, wie sie etwa vom Testwerkzeug oder über die normale Ausgangsverarbeitung erzeugt werden kann. In der Partnervereinbarung der IDoc-Schnittstelle muß ein Port vom Typ “Datei” angegeben werden, damit das oder die IDocs in eine Datei geschrieben werden.

Der Port des Absenders muß dem empfangenden System bekannt sein. Dazu muß er in der Portbeschreibung der IDoc-Schnittstelle als Port vom Typ “Datei” gepflegt worden sein. Dort muß ein Eintrag für die Eingangsdatei vorliegen.

Funktionsumfang

Das Programm übernimmt vom Anwender Absender- und Empfängerdaten als Eingabeparameter. Es liest die IDoc-Datei und ändert die entsprechenden Einträge im IDoc-Kontrollsatz ab. Diese geänderten Daten schreibt es in eine zweite IDoc-Datei auf Betriebssystemebene.

Dann stößt es die normale Eingangsverarbeitung an, also

·        Lesen der modifizierten Datei

·        Erzeugung des oder der IDocs im SAP-System

·        Verarbeitung in der Anwendung

Aktivitäten

Sie starten das Testprogramm über SAP Menü Werkzeuge IDoc-Schnittstelle/ALE Test Eingang ® Eing mod Ausg-Datei (WE12).

Sie geben Empfänger- und Absenderdaten sowie Ausgangs- und zu erzeugende Eingangsdatei (Verzeichnis + Name) an. Ihre Angaben zur Eingangsdatei überschreiben die Standardangaben, die Sie in der IDoc-Administration hinterlegt haben.

Empfänger ist hier Ihr SAP-System. Identifiziert wird es durch den Port:

·        SAP<SYSID> (z.B. SAPC11)

Standardwerte für den Partner sind:

·        Partnerart US

·        keine Partnerrolle

·        Partnernummer <Ihr SAP-Benutzername> (z.B. RSCHMIDT)

 

Ende des Inhaltsbereichs