Show TOC Anfang des Inhaltsbereichs

Vorgehensweisen Modell anlegen, ändern und aktivieren  Dokument im Navigationsbaum lokalisieren

Verwendung

Sie legen ein Modell zu einer Data-Mining-Methode an, um die Methode entsprechend Ihren betriebswirtschaftlichen Anforderungen anwenden zu können.  In einem Modell legen Sie über Modellfelder fest, was auf Basis von welchen Daten vom System vorhergesagt werden soll. 

Sie legen ein Data-Mining-Modell mit der Data Mining Workbench oder dem Analyseprozessdesigner (APD) an. Sobald Sie das Ihren Anforderungen entsprechende Modell angelegt und gesichert haben, können Sie es aktivieren.

Voraussetzungen

Sie sind der Rolle Kundenverhaltensanalyse (SAP_BW_CUSTOMER_BEHAVIOR) zugeordnet und haben im Benutzermenü Kundenverhaltensanalyse Kundenverhaltensmodellierung gewählt.

Ein Modell in der Data Mining Workbench anlegen

...

       1.      Positionieren Sie den Mauszeiger auf eine Data-Mining-Methode und wählen Sie im Kontextmenü (rechte Maustaste) Modell anlegen.

       2.      Geben Sie in dem erscheinenden Dialogfenster Modell anlegen einen Namen und eine Beschreibung für das Modell ein. Die Methode, für die Sie ein Modell anlegen möchten, wird angezeigt. Sie haben drei Möglichkeiten für die Modellfeldauswahl.

·        Um die Modellfelder manuell anzulegen, wählen Sie die Option Manuell.

·        Wenn Sie ein Modell anlegen möchten, das einem bereits bestehenden Modell ähnelt, können Sie es kopieren, indem Sie die Option Modell als Vorlage verwenden wählen.  Sie können entsprechend ihren Anforderungen geringfügige Änderungen an der Kopie vornehmen.

·        Um ein Modell aus einer Query anzulegen, wählen Sie Modellfeldauswahl und anschließend die Query, die Sie als Datenquelle für die Modellfelder verwenden möchten. 

Empfehlung

Wenn Sie zu diesem Zeitpunkt eine Query auswählen, hilft Ihnen dies beim Anlegen des Modells. Es wird daher empfohlen, beim Trainieren des Modells die gleiche Query einzugeben, die Sie nachfolgend verwenden möchten. Allerdings ist dies nicht erforderlich.  Sie können auch jede andere Query als Vorlage für Ihr Modell benutzen.

Die in der gewählten Query enthaltenen InfoObjects sind in dem nächsten Schritt als Modellfelder verfügbar.

       3.      Wählen Sie in dem Schritt InfoObjects auswählen die InfoObjects der Query, die Sie als Modellfelder benutzen möchten.

Hinweis

Wenn Sie weitere Felder der Query als berechnete oder eingeschränkte Kennzahlen in Ihrem Modell verwenden möchten, müssen Sie dafür jeweils ein im SAP BW existierendes Dummy-InfoObject als Modellfeld aufnehmen. Dann können Sie im Änderungsmodus dem Modellfeld das entsprechende Feld zuordnen. 

       4.      Legen Sie im Schritt Modellfelder bearbeiten die Attribute zu jedem Feld fest.

¡        Die Beschreibung Ihres Modellfeldes stimmt nicht unbedingt mit der des InfoObjects überein.

¡        Das System übernimmt die Attribute Datentyp und Länge automatisch vom InfoObject, sie sind nicht änderbar.

¡        Die für ein Modellfeld gültigen Wertetypen sind abhängig von der Methode, für die Sie das Modell anlegen, und vom Datentyp des Modellfelds. 

Der für ein Modellfeld festgelegte Wertetyp bestimmt die möglichen Eingaben unter Feldparameter und Feldwerte

Hinweis

Die im Folgenden aufgelisteten Attribute zu einem Modellfeld entfallen bei der Data-Mining-Methode Assoziationsanalyse.  Bei dieser Methode gibt es keine Vorhersage. Stattdessen werden die Assoziationsregeln durch das Training ermittelt und bilden das Ergebnis. Dadurch entfallen auch die Einstellungen zu den Feldparametern und -werten.

¡        Markieren Sie das Kennzeichen Vorhersagevariable bei dem Modellfeld, für das später die Vorhersage ermittelt werden soll. Markieren Sie das Modellfeld als Vorhersagevariable, zu dem Sie über das Modell ein besseres Verständnis gewinnen möchten.

Bei der Data-Mining-Methode Clustering ist immer der Cluster die Vorhersagevariable. Daher müssen und können Sie bei dieser Methode keine Vorhersagevariable selbst festlegen.

¡        Die Feldparameter sind abhängig vom Wertetyp des Modellfelds und von der Data-Mining-Methode. 

Für Modellfelder, für die der Wertetyp KEY ausgewählt ist, können Sie keine Parameter auswählen. 

¡        Unter Feldwerte können Sie festlegen, wie das System bestimmte Werte interpretieren soll, die ein Modellfeld zwar annehmen kann, die aber für das Ergebnis keine Rolle spielen.

       5.      Geben Sie im Schritt Modellparameter die Parameter ein, die für das gesamte Modell gültig sind. Die Modellparameter sind abhängig von der Data-Mining-Methode.

       6.      Sichern Sie das Modell.

Ergebnis

Sie haben alle Schritte durchgeführt, die für das Anlegen eines Modells notwendig sind. Das angelegte Modell erscheint im Baum unter der jeweiligen Methode.

Modell ändern

Sie können das angelegte Modell ändern.

...

       1.      Positionieren Sie den Mauszeiger auf das Modell, das Sie ändern möchten und wählen Sie im Kontextmenü (rechte Maustaste) Ändern.

       2.      Nehmen Sie auf der Registerkarte Modellfelder Ihre Änderungen zu den Modellfeldern vor. Sie können die Attribute der Modellfelder ändern oder auch weitere Modellfelder hinzufügen.

       3.      Nehmen Sie auf der Registerkarte Modellparameter Ihre Änderungen zu den Modellparametern vor.

       4.      Sichern Sie Ihre Änderungen.

Modell aktivieren

Wenn ein Modell Ihren Anforderungen entspricht, können Sie es aktivieren. Diese Aktivierung dient der Versionierung. Das heißt, wenn Sie ein aktiviertes Modell ändern, dann bleibt die aktive Version erhalten und die Änderungen werden in einer geänderten Version gesichert.  Erst wenn Sie die geänderte Version aktivieren, wird die vorher aktive Version überschrieben.

Sie können ein Modell allerdings nur trainieren, bewerten oder für die Vorhersage nutzen, wenn das Modell aktiviert ist.

Wenn ein Modell eine geänderte Version hat, wird der Modellname im Baum blau dargestellt.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um ein Modell zu aktivieren:

...

       1.      Positionieren Sie den Mauszeiger auf das Modell, das Sie aktivieren möchten und wählen Sie im Kontextmenü (rechte Maustaste) Aktivieren.

Die unter Modellinformationen angezeigte Version ändert sich auf Aktiv.

       2.      Ändern Sie gegebenenfalls das Modell und sichern Sie Ihre Änderungen.

Die unter Modellinformationen angezeigte Version ändert sich auf Geändert.

       3.      Um zwischen der aktiven und der geänderten Version umzuschalten, positionieren Sie den Mauszeiger auf das Modell und wählen Sie Diese Grafik wird im zugehörigen Text erklärt.

 

 

 

 

 

Ende des Inhaltsbereichs