Show TOC

 Permanente Stichtagsinventur Dieses Dokument in der Navigationsstruktur finden

Einsatzmöglichkeiten

Sie sind vom Gesetzgeber verpflichtet, mindestens einmal pro Lagerplatz während des Geschäftsjahres durch körperliche Bestandsaufnahme zu prüfen, ob der im System ausgewiesene Buch- bzw. Sollbestand mit dem tatsächlich vorhandenen Istbestand auf diesem Lagerplatz übereinstimmt.

Bei der permanenten Inventur verteilen Sie die körperliche Bestandsaufnahme aller Lagerplätze auf das Geschäftsjahr und können sie zu verschiedenen, beliebigen Zeitpunkten durchführen. Dadurch haben Sie die Möglichkeit, den am Abschlußstichtag vorhandenen Lagerbestand nach Materialart und Materialmenge auch ohne gleichzeitige körperliche Bestandsaufnahme (Stichtagsinventur) aus den Aufzeichnungen im Warehouse-Management-System (WMS) aufzunehmen.

Deshalb bietet die permanente Inventur im Vergleich zur Stichtagsinventur, die an einem Stichtag am Ende des Geschäftsjahres stattfindet, folgende Vorteile:

  • Der zeitliche Aufwand für die Inventur konzentriert sich nicht auf einen bestimmten Stichtag, sondern verteilt sich auf das ganze Jahr. Sie erreichen eine bessere Arbeitsverteilung im Lager.

  • Sie können die Inventur in Zeiten mit Leerläufen im Lager durchführen.

  • Aufgrund des geringeren Inventuraufwandes am Ende des Geschäftsjahres können Sie sich auf die Erstellung des Jahresabschlusses konzentrieren.

Voraussetzungen

Sie haben festgelegt, daß Sie in einem bestimmten Lagertyp die permanente Inventur durchführen wollen. Weitere Informationen dazu finden Sie im Einführungsleitfaden (IMG) der Lagerverwaltung unter Vorgänge → Inventur → Arten pro Lagertyp definieren .

Sie haben die Einstellungen für den Druck der Inventuraufnahmeliste im Customizing der Lagerverwaltung unter VorgängeInventur → Vorschlagswerte festlegen vorgenommen.

Ablauf

Der Ablauf der permanenten Inventur ist unabhängig vom Inventurverfahren, das Sie für die Durchführung der permanenten Inventur gewählt haben:

  1. Sie planen die Inventur, indem Sie die Lagerplätze auswählen, bei denen Sie zum gewählten Zeitpunkt die Inventur durchführen wollen.

  2. Wählen Sie im SAP-Menü LogistikLogistics ExecutionLagerinterne ProzesseInventurin der LagerverwaltungInventurbelegAnlegen

    Inventurverfahren

    Menüpfad

    permanente Stichtagsinventur

    permanente Stichtagsinventur

    Cycle Counting

    Cycle Counting

    Quantinventur

    Cycle Counting quantweise

    Sie haben die Möglichkeit, den Umfang der Inventur über Auswahlkriterien zu steuern.

     ( )

    Sie können nur Lagerplätze für die Inventur auswählen, für die keine offenen Transportaufträge bestehen.

  3. Sie erstellen den Inventuraufnahmebeleg.

  4. Wählen Sie von der Liste der für die Inventur ausgewählten Lagerplätze aus InventurbelegBuchen .

    Das System erstellt den Inventurbeleg und setzt für die ausgewählten Lagerplätze das Kennzeichen Inventur geplant . Zu diesen Zeitpunkt ist der Lagerplatz noch nicht gesperrt.

    Im Kopf des Inventurbelegs hat das Kennzeichen Inv.Status die Ausprägung N (nicht gezählt).

  5. Sie aktivieren den Inventuraufnahmebeleg.

Achtung Achtung

Sie können einen Inventurbeleg nur dann aktivieren, wenn alle Transportaufträge zu den ausgewählten Lagerplätzen quittiert sind.

Ende der Warnung.
  1. Wählen Sie im SAP-Menü LogistikLogistics ExecutionLagerinterne ProzesseInventurin der LagerverwaltungInventurbelegÄndern.

  2. Geben Sie die Nummer des Inventurbelegs ein, und wählen Sie Weiter .

  3. Bevor Sie den Inventurbeleg aktivieren, können Sie neue Lagerplätze hinzufügen, für die die Inventur durchgeführt werden soll, oder Positionen aus dem Inventurbeleg löschen.

  4. Wählen Sie InventurbelegAktivieren .

Hinweis Hinweis

Sie können den Inventurbeleg in einem Schritt erstellen und aktivieren. In diesem Fall wählen Sie von der Liste der ausgewählten Lagerplätze aus InventurbelegAktivieren .

Ende des Hinweises

Das System setzt für die ausgewählten Lagerplätze und im Inventurbeleg das Kennzeichen Inventur aktiv .

Das System sperrt die Lagerplätze, die Sie für die Inventur ausgewählt haben, für andere Lagerbewegungen.

  1. Sie drucken die Inventuraufnahmeliste.

  1. Wählen Sie im SAP-Menü LogistikLogistics ExecutionLagerinterne ProzesseInventurin der LagerverwaltungInventurbelegDrucken Aufnahmeliste.

  2. Geben Sie die erforderlichen Daten ein.

  3. Wenn Sie den Inventurbeleg nur auf dem Bildschirm ausgeben wollen, heben Sie das Kennzeichen Liste drucken auf.

  1. Sie führen die körperliche Bestandsaufnahme im Lager für die ausgewählten Lagerplätze durch.

  2. Sie erfassen die Zählergebnisse im System.

  1. Wählen Sie im SAP-Menü LogistikLogistics ExecutionLagerinterne ProzesseInventurin der LagerverwaltungZählergebnisseErfassen.

  2. Geben Sie die erforderlichen Daten ein.

  3. Wählen Sie Weiter.

  4. Geben Sie die Inventurzählergebnisse in der Spalte Zählmenge ein.

  5. Sie können das Inventurerfassungsbild im Customizing der Lagerverwaltung unter VorgängeInventur → Vorschlagswerte festlegen anpassen.

    Buchbestand

    körperliche Inventur

    Zählergebnis erfassen

    Der Lagerplatz ist als Leerplatz ausgewiesen.

    Sie zählen Nullbestand

    Markieren Sie für diese Position die Spalte Null .

    Der Lagerplatz ist als Leerplatz ausgewiesen.

    Sie zählen eine vorhandene Menge.

    Tragen Sie das Material und die Zählmenge ein.

    Der Lagerplatz weist Materialbestand auf.

    Sie zählen mehr Quants, als im System angegeben sind.

    Wählen Sie Springen → Neue PositionListe oder Einzeln , um das Material und die Zählmenge hinzuzufügen.

    Der Lagerplatz weist Materialbestand auf.

    Sie zählen weniger Quants, als im System angegeben sind.

    Tragen Sie die Zählmenge ein.

  6. Wenn Sie eine Differenz zum Buchbestand eingeben, gibt das System eine Meldung aus je nach Höhe der Differenz.

  7. Sichern Sie Ihre Eingaben.

Das System setzt das Kennzeichen Inv. Status im Inventuraufnahmebeleg auf Z (gezählt). Die Inventurzählung ist abgeschlossen.

  1. Sie bearbeiten die Inventurdifferenzen im WMS.

  2. Sie buchen dabei die Differenzen auf die Differenzenschnittstelle aus. In der Standardauslieferung ist der Lagertyp 999 als Differenzenschnittstelle eingerichtet.

    Das System entsperrt die Lagerplätze, da die Inventur für diese Lagerplätze jetzt abgeschlossen ist.

  3. Sie buchen die Inventurdifferenzen in der Bestandsführung aus .

  4. Nach Abschluß der Inventur für das Geschäftsjahr setzen Sie die Inventurdaten für Lagerplätze und Lagerquants mit dem Report RLREOLPQ zurück. Dann können Sie in der nächsten Inventurperiode erneut die Inventur für diese Lagerplätze oder Quants durchführen.

 ( )