Show TOC Anfang des Inhaltsbereichs

Funktionsdokumentation Registerkarte Ausgänge  Dokument im Navigationsbaum lokalisieren

Verwendung

Mit den Angaben auf dieser Registerkarte legen Sie fest, für welche Ausgänge des Schrittes Sie eine Reaktion modellieren wollen. Werden Reaktionen auf Terminüberschreitungen modelliert, so werden die bei der jeweiligen Terminüberschreitung definierten Ausgänge hier nur angezeigt.

Funktionsumfang

Das System ermittelt die Ausgänge, die auf dieser Registerkarte angezeigt werden, aus folgenden Angaben:

·        mögliche Werte des Ergebnisses der in der Aufgabe verwendeten Methode

·        beendende Ereignisse der Aufgabe

·        Ausnahmen der in der Aufgabe verwendeten Methode

·        Schrittdefinition

Bei der Modellierung entscheiden Sie, welche Ausgänge Sie im Workflow berücksichtigen wollen. Nur die Ausgänge zur Terminüberschreitung, Schritt ausgeführt und Bearbeitung abgelehnt müssen immer berücksichtigt werden, wenn Sie auf dieser Registerkarte angezeigt werden.

Hinweis

Wenn Sie einen Ausgang nicht in die Definition einbezogen haben, der während einer Ausführung benötigt wird, wird das zugehörige Workflow-Workitem in den Status fehlerhaft gesetzt.

Alle möglichen Ausgänge finden Sie in der folgenden Tabelle:

Der Ausgang ist …

Der Ausgang ist vorhanden, wenn

Hinweise und Anmerkungen

beendendes Ereignis der Aufgabe

die Aufgabe mit beendenden Ereignissen definiert worden ist.

Wenn die zugrundeliegende Methode eine asynchrone Methode ist, müssen Sie mindestens ein Ereignis als Ausgang auswählen.

möglicher Wert des Ergebnisses der Objektmethode

die synchrone Objektmethode mit einem Ergebnis definiert ist, für das Festwerte oder eine Prüftabelle gepflegt sind.

Wenn Sie alle Werte des Ergebnisses deaktivieren, aktiviert das System den Ausgang Schritt ausgeführt.

Ausnahme der Objektmethode

die Objektmethode mit Ausnahmen definiert ist.

Ausnahmen in der Workflow-Definition

Schritt ausgeführt

·        sich die Aktivität auf eine synchrone Objektmethode ohne Ergebnis bezieht.

·        sich die Aktivität auf eine synchrone Objektmethode mit Ergebnis bezieht, aber kein Ergebnis ausgewählt ist.

Wenn dieser Ausgang angezeigt wird, ist er immer aktiv.

Bearbeitung abgelehnt

das Kennzeichen Verarbeitung kann abgelehnt werden gesetzt ist.

Wenn zur Laufzeit die Verarbeitung des zugehörigen Workitems abgelehnt wird (über Ausführung ablehnen im Business Workplace), werden die nach diesem Ausgang definierten Schritte ausgeführt.

Verarbeitung obsolet

das Workitem über einen Schritt vom Typ Ablaufsteuerung obsolet gesetzt werden kann.

Die nach diesem Ausgang definierten Schritte werden ausgeführt.

Dieser Ausgang sollte nur aktiviert werden, wenn in der modellierten Reaktion auf eine Terminüberschreitung ein Schritt enthalten ist, der das Workitem dieses Schrittes obsolet setzt.

Gewünschtes Ende

Frist

Spätester Start

die entsprechende Terminüberwachung aktiviert ist und eine modellierte Reaktion gefordert wird.

Innerhalb dieser Zweige können Sie einen Schritt Ablaufsteuerung modellieren, der das Workitem dieses Schrittes obsolet setzt.

Diese Ausgänge können Sie nicht deaktivieren.

Bedingung für 'Workitem beenden' ist wahr

auf der Registerkarte Bedingungen eine Bedingung für Workitem beenden eingegeben ist.

Wenn dieser Ausgang angezeigt wird, ist er immer aktiv.

Hinweis

Nur für die beendenden Ereignisse, die Sie hier aktivieren und die Sie damit in die Workflow-Definition einbeziehen, erstellt das Workflow-System zur Laufzeit eine Instanzkopplung.

Andere Ereignisse, auch wenn sie als beendende Ereignisse bei der Aufgabe eingetragen sind, beenden die Aktivität nicht.

Wenn für einen Ausgang das Kennzeichen Nicht im Workflow-Protokoll gesetzt ist, wird der gesamte Zweig, der sich an den Ausgang anschließt, im grafischen Workflow-Protokoll nicht angezeigt. Erst wenn sich dieser Zweig wieder mit einem anderen Zweig vereinigt, der angezeigt werden soll, werden weitere Schritte angezeigt.

Aktivitäten

Sie aktivieren die Ausgänge, die Sie tatsächlich in die Workflow-Definition übernehmen wollen. Wählen Sie Diese Grafik wird im zugehörigen Text erklärt in der entsprechenden Zeile.

Aktive Ausgänge werden durch Diese Grafik wird im zugehörigen Text erklärt gekennzeichnet und erhalten in der Workflow-Definition einen Modellierungszweig.

Achtung

Wenn Sie einen bereits aktiven Ausgang deaktivieren, werden alle Schritte gelöscht, die in diesem Zweig bereits modelliert wurden.

Um weitere Informationen zu einem Ausgang zu erhalten, markieren Sie ihn und wählen im Kontextmenü Detail.

Ende des Inhaltsbereichs