Show TOC

  Modellierungsumgebung für Variantenkonfiguration

Einsatzmöglichkeiten

Sie können die Modellierungsumgebung für Variantenkonfiguration benutzen, um Modelle zur Produktkonfiguration in einer Gesamtansicht darzustellen, um die Objekte des Modells zu bearbeiten und um das Modell zu testen. Weiter können Sie bestimmen, welcher Konfigurator zur interaktiven Produktkonfiguration des Materials benutzt wird, das Sie in die Modellierungsumgebung geladen haben.

Setzen Sie dieses Werkzeug als einfach zu handhabende Alternative zu den klassischen Einzelfunktionen der Modellpflege ein.

Integration

Die Modellierungsumgebung ist in alle Abläufe der Logistikbearbeitung integriert und eignet sich für alle bestehenden Produktmodelle. Mit der Modellierungsumgebung greifen Sie auf dieselbe Datenbasis zu wie die klassischen Einzelfunktionen der Variantenkonfiguration. Daher können Änderungen, beispielsweise am globalen Beziehungswissen, die Abläufe in anderen Anwendungen der Variantenkonfiguration beeinflussen.

Änderungen, die Sie in der Modellierungsumgebung vornehmen, werden erst wirksam, wenn Sie das geänderte Modell speichern.

Wenn Sie Stammdaten bearbeiten, die für die Nutzung mit der Configuration Engine vorgesehen sind, müssen Sie strukturelle und funktionale Unterschiede zur Variantenkonfiguration beachten; siehe: ERP-Stammdaten und Configuration Engine .

Funktionsumfang

DieModellierungsumgebung stellt die wesentlichen Objekte eines Modells zur Produktkonfiguration in einem Modellbaum dar. Und Sie erhalten zu jedem Objekt Detailansichten mit den Objekteigenschaften. Sowohl die Baumstruktur wie auch die Detailansichten erlauben es, neue Objekte zu erstellen oder bestehende Objekte zu bearbeiten. Im Fokus steht dabei das Anlegen und Bearbeiten von Beziehungswissen .

Vorhandene Objekte, die nicht zum aktuell bearbeiteten Modell gehören, können Sie in den Arbeitsvorrat der Modellierungsumgebung holen, in dem auch alle zum Modell gehörenden Objekte in einer Übersicht zusammengefasst werden. Eine Favoritenliste ermöglicht es weiter, öfter genutzte Objekte getrennt zu verwalten.

Sie können das Modell aus der Modellierungsumgebung heraus testen. Für die Konfigurationssimulation steht Ihnen sowohl die klassische Variantenkonfiguration zur Verfügung, wie auch der Internet Pricing and Configurator (IPC) .

Einschränkungen

Modelle zur Produktkonfiguration, die Sie in der Modellierungsumgebung aufrufen wollen, müssen Sie zuvor in mySAP ERP erstellen, denn die Modellierungsumgebung umfasst nicht alle Einzelfunktionen der Modellierung. So können Sie folgende Stammdaten nicht in der Modellierungsumgebung anlegen bzw. bearbeiten:

  • Konfigurierbare Materialien

  • Arbeitspläne

  • Stücklisten

Ebenfalls nicht anlegen, jedoch eingeschränkt bearbeiten können Sie:

  • Merkmale

  • Klassen

Weitere Informationen finden Sie unter: Modellierung .

Aktivitäten

Um die Modellierungsumgebung aufzurufen, wählen Sie im Menü der Variantenkonfiguration Modellierungsumgebung für Variantenkonfiguration .

Geben Sie folgende Daten ein:

  • ein konfigurierbares Material

  • eine für die Variantenkonfiguration zugelassene Klassenart

  • Datum oder Änderungsnummer

  • Werk oder Stücklistenanwendung (empfohlen)