Anfang des Inhaltsbereichs

Selektionsviews Dokument im Navigationsbaum lokalisieren

Selektionsviews sind eine Sammlung von Feldern aus verschiedenen Datenbanktabellen. Für die Felder solcher Selektionsviews können zur Laufzeit zusätzliche Selektionen über freie Abgrenzungen definiert werden. Diese zusätzlichen Selektionen werden an die Datenbank weitergegeben und verkleinern damit die Zahl der Datenbankzugriffe. Voraussetzung ist, daß die Datenbanktabellen im Selektions-Include der logischen Datenbank für freie Abgrenzungen vorgesehen sind und daß das Datenbankprogramm entsprechend programmiert ist.

Selektionsviews werden über Zusätze ® Selektionsviews im Logical Data Base Builder der ABAP Workbench oder im Repository Browser unter Weitere Objekte bearbeitet. Sie sind durch einen dreistelligen Schlüssel gekennzeichnet, der die Herkunft des Selektionsviews beschreibt: SAP für vordefinierte oder CUS für kundendefinierte Selektionsviews. Dadurch kann der Benutzer den für seine Anforderungen optimalen Selektionsview zu einer gegebenen logischen Datenbank definieren.

Falls ein Selektionsview in einer logischen Datenbank verwendet werden soll, ist als Name nur STANDARD erlaubt und er muß einer logischen Datenbank zugeordnet werden. Bei Selektionsviews, die keiner speziellen logischen Datenbank zugeordnet sind ist der Name beliebig und sie können frei verwendet werden.

Für den Aufbau freier Abgrenzungen auf Selektionsbildern logischer Datenbanken gelten folgende Regeln: Es werden nur Selektionsviews verwendet, die den Namen STANDARD tragen und die der logischen Datenbank zugeordnet sind. Wenn ein kundendefinierter Selektionsview (Schlüssel CUS) existiert, so wird dieser View verwendet, ansonsten der vordefinierte Selektionsview (Schlüssel). Existiert kein Selektionsview mit dem Namen STANDARD, welcher der logischen Datenbank zugeordnet ist, so erfolgt der Aufbau freier Abgrenzungen über alle Felder aller Tabellen der logischen Datenbank.

Selektionsviews bearbeiten

Beim Anlegen und Ändern von Selektionsviews im Logical Database Builder sind folgende Eingabefelder zu bearbeiten:

Sachgruppen

Innerhalb von Selektionsviews werden Felder zu Sachgruppen zusammengefaßt. Alle Felder, die einer Sachgruppe zugeordnet sind, sind in dem View enthalten. Die Gruppierung der Felder zu Sachgruppen ermöglicht es, Felder nach inhaltlichen Gesichtspunkten zusammenzufassen, und bei der späteren Verwendung des Views gezielt zu suchen. Eine Sachgruppe wird durch Vergabe eines Sachgruppenkürzels und eines zugehörigen Textes definiert. Das Sachgruppenkürzel kann aus zwei beliebigen Zeichen bestehen und hat nur bei der Bearbeitung des Selektionsviews eine Bedeutung.

Tabellen-/Knotenname

Dieses Feld enthält die Namen der Datenbanktabellen, aus denen Felder für den Selektionsview ausgewählt werden können. Für jeweils eine der Tabellen werden im unteren Teil des Bildschirmes die zugehörigen Felder angezeigt. Die Auswahl dieser Tabelle erfolgt mit Hilfe der Funktion Auswählen oder durch Doppelklick auf den Tabellen- bzw. Knotennamen.

Felder der Tabelle / des Knotens

Hier ist das Kürzel einer vorhandenen Sachgruppe einzutragen, in die das betreffende Feld aufgenommen werden soll. Das Feld wird damit dieser Sachgruppe zugeordnet und gehört zum Selektionsview. Damit ein Feld, das einer Sachgruppe zugordnet wurde, auch als freie Abgrenzung in der logischen Datenbank verwendet werden kann, muß der entsprechende Knoten im Datenbankprogramm der logischen Datenbank auch dafür vorgesehen sein.

Wird das Feld einer Tabelle einer Sachgruppe zugeordnet erscheint im Bild rechts neben der Feldbeschreibung ein Ankreuzfeld, mit dem dieses Feld für die Vorauswahl markiert werden kann. Die so markierten Felder erscheinen dann als Selektionskriterien im Selektionsbild der freien Abgrenzungen. Die Vorauswahl der Felder läßt sich durch Auswahl der Taste Neue Feldauswahl auf diesem Selektionsbild ändern. Es erscheint dann eine Auswahlliste aller Felder, die im Selektionsview enthalten sind und für die freie Abgrenzungen bei den entsprechenden Knoten von der logischen Datenbank unterstützt werden.

 

 

Ende des Inhaltsbereichs