Anfang des Inhaltsbereichs

Programme, Bildschirmbilder, Verarbeitungsblöcke Dokument im Navigationsbaum lokalisieren

Es folgt eine Zusammenstellung aller möglichen ABAP-Programme, ihrer Bildschirmbilder und Verarbeitungsblöcke.

Übersicht

Diese Grafik wird im zugehörigen Text erklärt

ABAP-Programme sind aus Verarbeitungsblöcken aufgebaut und können Bildschirmbilder als Komponenten enthalten. Die ABAP-Laufzeitumgebung steuert die Verarbeitungsblöcke und die Bildschirmbilder

ABAP-Programme

Es gibt folgende Typen von ABAP-Programmen:

Typ 1; einleitende Anweisung: REPORT; startbar durch Programmnamen und Transaktionscodes; aufrufbar durch SUBMIT; eigene Bildschirmbilder.

Typ M; einleitende Anweisung: PROGRAM; startbar durch Transaktionscodes; aufrufbar durch CALL TRANSACTION oder LEAVE TO TRANSACTION; eigene Bildschirmbilder.

Typ F; einleitende Anweisung: FUNCTION-POOL; nicht startbar; Container für Funktionsbausteine; eigene Bildschirmbilder.

Typ K; einleitende Anweisung: CLASS-POOL; nicht startbar; Container für Klassen; zur Zeit noch keine eigenen Bildschirmbilder.

Typ J; einleitende Anweisung: INTERFACE-POOL; nicht startbar; Container für Interfaces; keine eigenen Bildschirmbilder.

Typ S; einleitende Anweisung: PROGRAM; nicht startbar; Container für Unterprogramme; keine eigenen Bildschirmbilder.

Typ T; einleitende Anweisung: TYPE-POOL; nicht startbar; Container für Typendefinitionen; keine eigenen Bildschirmbilder.

Typ I; keine einleitende Anweisung; nicht startbar; Container für Quelltext-Module.

Die nicht startbaren Programme vom Typ F, K, J, S und T werden bei Bedarf geladen. Die Include-Programme vom Typ I sind keine Kompilationseinheiten. Ihre Anweisungen werden in andere Programme eingebunden.

Bildschirmbilder

ABAP-Programme vom Typ 1, M und F können folgende Bildschirmbilder enthalten und verarbeiten:

Definition im Screen Painter; können zu Dynprofolgen zusammengesetzt werden; Aufruf durch CALL SCREEN oder Transaktionscode; Verarbeitung in Dialogmodulen des zugehörigen ABAP-Programms.

Definition im ABAP Programm; Aufruf durch CALL SELECTION-SCREEN oder Laufzeitumgebung; Verarbeitung in Ereignisblöcken des zugehörigen ABAP-Programms.

Definition im ABAP Programm; Aufruf durch Laufzeitumgebung; Verarbeitung in Ereignisblöcken des zugehörigen ABAP-Programms.

Klassen-Definitionen vom Typ K unterstützen zur Zeit noch keine Bildschirmbilder. Subroutinenpools vom Typ S können keine eigenen Bildschirmbilder enthalten.

Verarbeitungsblöcke

Alle ABAP-Programme setzen sich aus Verarbeitungsblöcken zusammen. Verarbeitungsblöcke sind nicht schachtelbar. Die Programmausführung beruht auf dem Aufruf von Verarbeitungsblöcken. Alle Anweisungen eines ABAP-Programms bis auf die die deklarativen Anweisungen des globalen Deklarationsteils sind Teil eines Verarbeitungsblocks.

Es gibt folgende Verarbeitungsblöcke:

Dialogmodule

Definiert durch MODULE-ENDMODULE in Programmen vom Typ 1, M und F, kein lokaler Datenbereich und keine Parameterschnittstelle, Aufruf durch die MODULE-Anweisung der Dynproablauflogik, verarbeiten Dynpros.

Ereignisblöcke

Definiert durch Ereignisschlüsselworte; kein lokaler Datenbereich und keine Parameterschnittstelle; reagieren auf Ereignisse der ABAP-Laufzeitumgebung. (Ausnahmen: AT SELECTION-SCREEN und GET sind intern durch Unterprogramme realisiert und haben einen lokalen Datenbereich).

Wir unterscheiden:

LOAD-OF-PROGRAM

Einmaliger Aufruf durch ABAP-Laufzeitumgebung direkt nach dem Laden des Programms in den internen Modus; spielt in Programmen vom Typ 1, M, F und S eine ähnliche Rolle wie Konstruktoren in ABAP Objects.

INITIALIZATION

START-OF-SELECTION

GET

END-OF-SELECTION

Aufruf durch ABAP-Laufzeitumgebung während der Ausführung eines Programms vom Typ 1; enthalten Anwendungslogik für Reports.

AT SELECTION-SCREEN OUTPUT

AT SELECTION-SCREEN ON VALUE-REQUEST

AT SELECTION-SCREEN ON HELP-REQUEST

AT SELECTION-SCREEN ON <f>

AT SELECTION-SCREEN ON BLOCK

AT SELECTION-SCREEN ON RADIOBUTTON GROUP

AT SELECTION SCREEN

AT SELECTION SCREEN ON END OF <f>

Aufruf durch ABAP-Laufzeitumgebung nach Benutzeraktionen auf einem Selektionsbild in Programmen vom Typ 1, M und F verarbeiten Selektionsbilder.

TOP-OF-PAGE

END-OF-PAGE

AT LINE-SELECTION

AT PF<nn>

AT USER-COMMAND

Aufruf durch ABAP-Laufzeitumgebung während der Listenerstellung oder nach Benutzeraktionen auf einer Liste in Programmen vom Typ 1, M und F verarbeiten Listen.

Prozeduren

Prozeduren haben einen lokalen Datenbereich und eine Parameterschnittstelle. Es gibt folgende Prozeduren:

Definiert durch FORM-ENDFORM in allen Programmen außer Typ K; Aufruf durch PERFORM aus beliebigen ABAP-Programmen.

Definiert durch FUNCTION-ENDFUNCTION in Programmen vom F; Aufruf durch CALL FUNCTION aus beliebigen ABAP-Programmen.

Definiert durch METHOD-ENDMETHOD in globalen Klassen in Programmen vom K oder in lokalen Klassen in beliebigen Programmen; Aufruf durch CALL METHOD aus allen ABAP-Programmen für globale Klassen und aus dem Programm, in dem die Klasse definiert ist, für lokale Klassen.

 

 

Ende des Inhaltsbereichs