Anfang des Inhaltsbereichs

Leerzeilen, Linien und Kommentare Dokument im Navigationsbaum lokalisieren

Leerzeilen

Um Leerzeilen auf dem Selektionsbild auszugeben verwendet man:

SELECTION-SCREEN SKIP [<n>].

Diese Anweisung erzeugt <n> Leerzeilen, wobei <n> einen Wert zwischen 1 und 9 haben kann. Um eine einzelne Leerzeile zu erzeugen, kann man <n> auch weglassen.

Linien

Um Linien auf dem Selektionsbild auszugeben verwendet man:

SELECTION-SCREEN ULINE [[/]<pos(len)>] [MODIF ID <key>].

Diese Anweisung erzeugt eine Linie. Ohne Zusatz <pos(len)>, wird für die Linie eine neue Zeile unter der aktuellen Zeile erzeugt und die Linie ist so lang wie die Zeile. Mit dem Zusatz <pos(len)>, beginnt die Linie an der Stelle <pos> in der aktuellen Zeile und die Länge beträgt <len> Zeichen. Bei mehreren Elementen in einer Zeile kann (<len>) auch ohne <pos> angegeben werden. Der Schrägstrich (/) erzeugt einen Zeilenvorschub.

Für <pos> kann eine Zahl, oder einer der Ausdrücke POS_LOW oder POS_HIGH angegeben werden. POS_LOW und POS_HIGH sind die Positionen der beiden Eingabefelder eines Selektionskriteriums.

Der Zusatz MODIF ID <key> hat die gleiche Funktion wie bei der Anweisung PARAMETERS. Dadurch kann die Linie vor dem Aufruf des Selektionsbilds modifiziert werden.

Kommentare

Um Kommentare auf dem Selektionsbild auszugeben verwendet man:

SELECTION-SCREEN COMMENT [/]<pos(len)> <comm> [FOR FIELD <f>]
                                              [MODIF ID <key>].

Diese Anweisung schreibt den Kommentar <comm> auf das Selektionsbild. Für <comm> kann ein Textsymbol angegeben werden oder ein Feldnamen mit einer Länge von maximal acht Zeichen. Dieses Character-Feld darf nicht mit der Anweisung DATA deklariert werden, sondern wird automatisch in der Länge <len> generiert. Das Feld muß vor dem Aufruf des Selektionsbilds gefüllt werden. Der Zusatz <pos(len)> muß immer angegeben werden. Nur bei mehreren Elementen in einer Zeile kann <pos> weggelassen werden.

Der Text <comm> wird ab Spalte <pos> mit der Länge <len> angezeigt. Ohne Schrägstrich (/), wird der Kommentar in die aktuelle Zeile geschrieben, ansonsten wird eine neue Zeile erzeugt.

Mit FOR FIELD <f> wird dem Kommentar ein sogenannter Feldbezeichner zugeordnet. Dabei kann <f> der Name eines Parameters oder eines Selektionskriteriums sein. Fordert der Benutzer Hilfe zu dem Kommentar auf dem Selektionsbild an, wird dann der Hilfetext für des zugeordneten Felds <f> angezeigt.

Der Zusatz MODIF ID <key> hat die gleiche Funktion wie bei der Anweisung PARAMETERS. Dadurch kann der Kommentar vor dem Aufruf des Selektionsbilds modifiziert werden.

Beispiel

Beispiel

REPORT demo_sel_screen_select_comment.

SELECTION-SCREEN COMMENT /2(50) text-001 MODIF ID sc1.

SELECTION-SCREEN SKIP 2.
SELECTION-SCREEN COMMENT /10(30) comm1.
SELECTION-SCREEN ULINE.

PARAMETERS: r1 RADIOBUTTON GROUP rad1,
            r2 RADIOBUTTON GROUP rad1,
            r3 RADIOBUTTON GROUP rad1.

SELECTION-SCREEN ULINE /1(50).
SELECTION-SCREEN COMMENT /10(30) comm2.
SELECTION-SCREEN ULINE.

PARAMETERS: s1 RADIOBUTTON GROUP rad2,
            s2 RADIOBUTTON GROUP rad2,
            s3 RADIOBUTTON GROUP rad2.

SELECTION-SCREEN ULINE /1(50).

INITIALIZATION.

  comm1 ='Auswahlknopfgruppe 1'.
  comm2 ='Auswahlknopfgruppe 2'.

  LOOP AT SCREEN.
    IF screen-group1 = 'SC1'.
      screen-intensified = '1'.
      MODIFY SCREEN.
    ENDIF.
  ENDLOOP.

Es erscheint folgendes Selektionsbild:

Diese Grafik wird im zugehörigen Text erklärt

Der im Textsymbol 001 angegebene Text 'Beispiel für Leerzeilen, Linien, Kommentare' wird optisch hervorgehoben. Zwei Gruppen von Auswahlknöpfen erscheinen unterhalb des Texts. Sie sind durch Linien getrennt und durch Kommentare erläutert. Ohne die Schrägstriche (/) bei den ULINE-Zusätzen, würden die entsprechenden Linien jeweils die letzte Zeile jeder Gruppe überschreiben.

Ende des Inhaltsbereichs