Anfang des Inhaltsbereichs

Grundform von Parametern Dokument im Navigationsbaum lokalisieren

Mit der Anweisung PARAMETERS werden, ähnlich wie mit der Anweisung DATA, Variablen deklariert. Mit PARAMETERS deklarierte Variablen heißen Parameter. Für jeden deklarierten Parameter wird auf dem zugehörigen Selektionsbild ein Eingabefeld angelegt. Links vom Eingabefeld erscheint der Name des Parameters als Text. Dieser Text kann als Strukturlink Selektionstext geändert werden. Die vom Benutzer im Eingabefeld eingegebenen Werte werden bei der Verarbeitung des Selektionsbilds der entsprechenden Variable zugewiesen. Die Stellung der Anweisung im Deklarationsteil bestimmt, zu welchem Selektionsbild das Eingabefeld gehört.

Die Grundform der PARAMETERS-Anweisung ist:

PARAMETERS <p>[(<length>)] [TYPE <type>|LIKE <obj>] [DECIMALS <d>].

Es wird ein Parameter <p> deklariert. Zur Zeit sind Parameternamen auf acht Stellen beschränkt. Die Zusätze <length>, TYPE|LIKE und DECIMALS sind identisch mit denen der Anweisung DATA. Dabei ist zu beachten, daß als Datentyp von Parametern alle elementaren ABAP-Typen bis auf den Datentyp F in Frage kommen. Der Datentyp F, Referenzen und aggregierte Typen können nicht verwendet werden.

Beim Bezug auf Datentypen aus dem Dictionary übernimmt der Parameter alle Attribute des Dictionary-Felds. Zur Zeit ist dabei nur der Bezug auf Felder von Datenbanktabellen, Views und Strukturen unterstützt. Dem Benutzer stehen insbesondere deren im Dictionary definierte Feldhilfe (F1) und die Eingabehilfe (F4) zur Verfügung. Um eine Benutzerangabe gegen eine Werteliste im Dictionary zu überprüfen muß aber der spezielle Zusatz VALUE CHECK verwendet werden.

Parameter dienen einfachen Abfragen von Einzelwerten. Sie können beispielsweise dazu verwendet werden, den Programmablauf zu steuern. Um Datenbankzugriffe einzuschränken und für komplexe Selektionen sollten dagegen Selektionskriterien verwendet werden.

Beispiel

REPORT demo_sel_screen_parameters_1.

PARAMETERS: word(10) TYPE c,
            date TYPE d,
            number TYPE p DECIMALS 2,
            connect TYPE spfli-connid.

Es werden vier Parameter für das Standardselektionsbild angelegt: ein Character-Feld WORD der Länge 10; ein Datumsfeld DATE der Länge 8; ein gepacktes Zahlenfeld NUMBER mit zwei Dezimalstellen; ein Feld CONNECT, das auf den Typ SPFLI-CONNID im ABAP Dictionary verweist. Startet der Benutzer das Programm, erscheinen die Eingabefelder wie folgt auf dem Standardselektionsbild:

Diese Grafik wird im zugehörigen Text erklärt

 

 

Ende des Inhaltsbereichs