Anfang des Inhaltsbereichs

Drucken einer Liste während ihrer Erstellung Dokument im Navigationsbaum lokalisieren

Durch das Drucken einer Liste während ihrer Erstellung erhalten Sie optimale Druckausgaben, da die Liste druckspezifisch formatiert wird. Das System stellt die Listenbreite und Seitenlänge entsprechend dem Druckformat ein. Dadurch vermeiden Sie Zeilen, die breiter sind als das verwendete Druckformat und Seitenvorschübe erfolgen am Ende einer physikalischen Druckseite.

Das Druckformat muß dem Programm vor der Listenerstellung bekannt gegeben werden. Das Druckformat ist ein Teil der Druckparameter. Druckparameter werden interaktiv durch den Benutzer oder programmgesteuert gesetzt.

Sie haben folgende Möglichkeiten eine Liste während ihrer Erstellung zu drucken:

Falls Ihr Programm nach dem Start ein Selektionsbild anzeigt, kann der Benutzer auf dem Selektionsbild Ausführen und Drucken auswählen.

Sie können die Druckausgabe durch die Anweisung NEW-PAGE PRINT ON in Ihrem Programm starten.

Sie können ein ausführbares Programm (Report) mit der Anweisung SUBMIT ... TO SAP-SPOOL aufrufen.

Sie können ein ausführbares Programm (Report) mit Hilfe des Funktionsbausteins JOB_SUBMIT in einen Hintergrundjob einplanen. Informationen zu Hintergrundjobs und dem Funktionsbaustein JOB_SUBMIT finden Sie in der Dokumentation Strukturlink Basis-Programmierschnittstellen (BC-DWB).

Achtung

Beim Drucken während der Erstellung, sendet das System eine fertige Seite sofort an das Spool-System und löscht sie wieder. Die Länge von Drucklisten wird nur durch die Aufnahmekapazität des Spool-Systems beschränkt. Anders als bei Listen für das Ausgabebild, speichert das System beim Drucken keine Listenstufen ab. Da die Gesamtliste nie existiert, ist es während des Druckens nicht möglich sich auf den Inhalt vorhergehender Seiten zu beziehen.

Ende des Inhaltsbereichs