Anfang des Inhaltsbereichs

Seitenfuß gestalten Dokument im Navigationsbaum lokalisieren

Sie gestalten den Seitenfuß während des Ereignisses END-OF-PAGE. Dieses Ereignis tritt ein, wenn während der Verarbeitung einer Listenseite die für den Seitenfuß reservierten Zeilen erreicht werden oder ein Seitenvorschub durch die RESERVE-Anweisung ausgelöst. Sie füllen die Zeilen des Seitenfußes im Verarbeitungsblock hinter dem Ereignisschlüsselwort END-OF-PAGE:

Syntax

END-OF-PAGE.
  WRITE: ....

Das System bearbeitet den Verarbeitungsblock hinter dem Ereignisschlüsselwort END-OF-PAGE nur, wenn auch Zeilen für den Seitenfuß in der Option LINE-COUNT der REPORT-Anweisung reserviert wurden (siehe Seitenlänge festlegen).

Achtung

Vergessen Sie nicht den Verarbeitungsblock hinter END-OF-PAGE durch Angabe eines geeigneten Ereignisschlüsselworts, z.B. START-OF-SELECTION, abzuschließen, wenn Sie danach mit der eigentlichen Listenverarbeitung beginnen wollen (siehe Verarbeitungsblöcke definieren).

Beispiel

REPORT demo_list_end_of_page LINE-SIZE 40 LINE-COUNT 6(2)
                             NO STANDARD PAGE HEADING.

TOP-OF-PAGE.

  WRITE: 'Page with Header and Footer'.
  ULINE AT /(27).

END-OF-PAGE.

  ULINE.
  WRITE: /30 'Page', sy-pagno.

START-OF-SELECTION.

  DO 6 TIMES.
    WRITE / sy-index.
  ENDDO.

Dieses Programm besteht aus drei Verarbeitungsblöcken. Der Standardseitenkopf ist ausgeschaltet. Die Länge einer Seite wird zu sechs Zeilen festgelegt, wobei zwei Zeilen für den Seitenfuß reserviert sind.

Diese Grafik wird im zugehörigen Text erklärt

Die Liste besteht aus drei sechszeiligen Seiten. Jede Seite besteht aus dem zweizeiligen selbstdefinierten Seitenkopf, aus zwei Zeilen eigentlicher Liste und aus dem zweizeiligen Seitenfuß. Im Seitenfuß wird die aktuelle Seitenzahl dem Systemfeld SY-PAGNO entnommen.

 

 

Ende des Inhaltsbereichs