Anfang des Inhaltsbereichs

Seitenkopf gestalten Dokument im Navigationsbaum lokalisieren

Um einen Seitenkopf selbst zu gestalten, definieren Sie ihn im Verarbeitungsblock hinter dem Ereignisschlüsselwort TOP-OF-PAGE:

Syntax

TOP-OF-PAGE.
  WRITE: ....

Das Ereignis TOP-OF-PAGE tritt immer dann ein, wenn das System mit der Verarbeitung einer neuen Seite einer Liste beginnt. Die Verarbeitung der Anweisungen hinter TOP-OF-PAGE findet in dem Moment statt, bevor die erste Zeile auf einer neuen Seite ausgegeben werden soll. Allgemeine Informationen zu Ereignissen und Verarbeitungsblöcken finden Sie unter Programmablauf über Ereignisse steuern.

Achtung

Vergessen Sie nicht den Verarbeitungsblock hinter TOP-OF-PAGE durch Angabe eines geeigneten Ereignisschlüsselworts, z.B. START-OF-SELECTION, abzuschließen, wenn Sie danach mit der eigentlichen Listenverarbeitung beginnen wollen (siehe Verarbeitungsblöcke definieren).

Der selbstdefinierte Seitenkopf erscheint unterhalb des Standardseitenkopfs. Wollen Sie den Standardseitenkopf unterdrücken, verwenden Sie die Option NO STANDARD PAGE HEADING der REPORT-Anweisung wie folgt:

Syntax

REPORT <rep> NO STANDARD PAGE HEADING.

Mit dieser Anweisung erscheint kein Standardseitenkopf auf den Seiten einer Liste des Programms <rep>, sondern gegebenenfalls nur der zum Zeitpunkt TOP-OF-PAGE selbstdefinierte Seitenkopf.

Hinweis

Während des Ereignisses TOP-OF-PAGE können Sie auch die Systemfelder SY-TVAR0 bis SY-TVAR9 mit Werten füllen, die eventuelle Platzhalter &0 bis &9 im Standardseitenkopf ersetzen sollen..

Beim vertikalen Blättern durch die Liste scrollt diese wie beim Standardseitenkopf auch unter den selbstdefinierten Seitenkopf. Der selbstdefinierte Seitenkopf besteht aber aus normalen Listenzeilen und passt sich deshalb nicht automatisch der Fensterbreite an.

Beispiel

REPORT demo_list_page_heading NO STANDARD PAGE HEADING.

TOP-OF-PAGE.

  WRITE: sy-title, 40 'Page', sy-pagno.
  ULINE.
  WRITE: / 'SAP AG', 29 'Walldorf, ',sy-datum,
         / 'Neurottstr. 16', / '69190 Walldorf/Baden'.
  ULINE.

START-OF-SELECTION.

  DO 5 TIMES.
    WRITE / sy-index.
  ENDDO.

Dieses Programm verwendet nicht den Standardseitenkopf, sondern einen nach TOP-OF-PAGE selbstdefinierten. Die Angabe des Ereignisschlüsselworts START-OF-SELECTION ist notwendig um den Verarbeitungsblock nach TOP-OF-PAGE abzuschließen. Die Ausgabe sieht etwa folgendermaßen aus:

Diese Grafik wird im zugehörigen Text erklärt

Der selbstdefinierte Seitenkopf besteht aus sechs Zeilen. Der Programmtitel wird dem Systemfeld SY-TITLE, die Seitenzahl dem Systemfeld SY-PAGNO entnommen. Der selbstdefinierte Seitenkopf ist hier schmaler als die Liste.

 

 

 

Ende des Inhaltsbereichs