Anfang des Inhaltsbereichs

Transaktionen aufrufen Dokument im Navigationsbaum lokalisieren

Um Transaktionen, bzw. Programme, die mit einem Transaktionscode verknüpft sind, aus anderen Programmen aufzurufen gibt es zwei Möglichkeiten.

Falls nach Beendigung der aufgerufenen Transaktion nicht in das aufrufende Programm zurückgekehrt werden soll verwendet man die Anweisung:

LEAVE TO TRANSACTION <tcod> [AND SKIP FIRST SCREEN].

Diese Anweisung beendet das aufrufende Programm und startet die Transaktion <tcod>. Dabei wird der gesamte Aufrufstapel, d.h. die internen Modi aller vorhergehenden Programme, gelöscht. Am Ende der aufgerufenen Transaktion kehrt das System zum Bereichsmenü zurück, aus dem das erste Programm des Aufrufstapels gestartet wurde.

Falls nach Beendigung der Transaktion in das aufrufende Programm zurückgekehrt werden soll, verwendet man die Anweisung:

CALL TRANSACTION <tcod> [AND SKIP FIRST SCREEN] [USING <itab>].

Diese Anweisung erhält die Daten des aufrufenden Programms und startet die Transaktion <tcod>. Am Ende der Transaktion kehrt das System hinter die Aufrufstelle zurück. Auch die Anweisung LEAVE innerhalb der aufgerufenen Transaktion beendet diese und kehrt in das Programm zurück, in dem der Aufruf erfolgte.

Die Bezeichnung der Transaktion <tcod> kann eine Variable sein. Somit sind sowohl statische als auch dynamische Transaktionsaufrufe möglich.

Mit dem Zusatz AND SKIP FIRST SCREEN kann die Anzeige des ersten Bildschirmbilds der aufgerufenen Transaktion verhindert werden. Dann wird das Bildschirmbild des Dynpros angezeigt, welches in den Dynproattributen als Folgedynpro des ersten Dynpros angegeben ist. Falls also für das erste Dynpro seine eigene Nummer als Folgedynpro eingetragen ist, kann es nicht übersprungen werden.

Der Zusatz AND SKIP FIRST SCREEN wirkt weiterhin nur, wenn alle Mußfelder auf dem ersten Bildschirmbild der aufgerufenen Transaktion mit der SPA/GPA-Technik vollständig und richtig mit Eingabewerten versorgt werden.

Mit dem Zusatz USING ITAB der Anweisung CALL TRANSACTION kann eine interne Tabelle <itab> an die aufgerufenene Transaktion übergeben werden, die das Format einer Batch-Input-Tabelle hat. Mehr zu Batch-Input-Tabellen findet sich in der Dokumentation Strukturlink Daten mit Batch-Input übernehmen.

Ende des Inhaltsbereichs