Anfang des Inhaltsbereichs

Tabellen als Module Dokument im Navigationsbaum lokalisieren

Im folgenden wird ein Context DOCU_TEST1 angelegt, der zwei Module des Typs Tabelle hat. Die Tabellen sind SPFLI und SFLIGHT aus dem Datenmodell BC_TRAVEL.

  1. Tragen Sie SPFLI in der Spalte Name oder Tabelle/Baustein der Tabelle Module ein und wählen Sie Enter. Das System füllt alle Tabellen des Context-Pflegebilds wie folgt mit eindeutigen Einträgen:
  2. Diese Grafik wird im zugehörigen Text erklärt

    Alle Spalten der Tabelle SPFLI werden als Felder des Contexts übernommen. Die Schnittstelle des Moduls SPFLI zeigt, daß die Schlüsselfelder CARRID und CONNID die Eingabeparameter des Moduls sind.

  3. Tragen Sie SFLIGHT als weiteren Namen in der Spalte Name oder Tabelle/Baustein der Tabelle Module ein und wählen Sie Enter. Das System füllt alle Tabellen des Context-Pflegebilds mit folgenden weiteren Einträgen:
  4. Diese Grafik wird im zugehörigen Text erklärt

    Alle Spalten von SFLIGHT, die nicht schon in SPFLI enthalten sind, werden als zusätzliche Felder des Contexts übernommen. Die Schnittstelle des Moduls SFLIGHT zeigt, daß die Schlüsselfelder CARRID, CONNID und FLDATE die Eingabeparameter des neuen Moduls sind.

  5. Wählen Sie Sichern. Der Context wird gesichert.
  6. Wählen Sie Prüfen. Der Context wird auf formale Fehler überprüft.
  7. Wählen Sie Netzwerkgraphik. Das folgende Bild zeigt das Ableitungsschema des Contexts.
  8. Diese Grafik wird im zugehörigen Text erklärt

  9. Wählen Sie Generieren. Der Context wird geprüft, gesichert und generiert.

Der Context ist fertig, kann getestet (siehe Contexte testen) und in Programmen verwendet (siehe Contexte in ABAP-Programmen verwenden) werden.

 

 

Ende des Inhaltsbereichs