Anfang des Inhaltsbereichs

Dynproattribute Dokument im Navigationsbaum lokalisieren

Wie jedes Objekt des R/3-Repositorys hat ein Dynpro Attribute, die es zum einen beschreiben und zum anderen sein Laufzeitverhalten bestimmen. Wichtige Dynproattribute für die ABAP-Programmierung sind:

Name des ABAP-Programms (Typ 1, M oder F), zu dem das Dynpro gehört.

Innerhalb eines ABAP-Programms eindeutige vierstellige Nummer, die das Dynpro im Programm identifiziert. Bei Programmen mit Selektionsbildern ist zu beachten, daß die Dynpronummern von Selektionsbildern im gleichen Namensraum wie die Dynpronummern von Dynpros des Screen Painters liegen. Beispielsweise darf in einem Programm mit Standardselektionsbild kein weiteres Dynpro mit der Nummer 1000 angelegt werden. Listen haben dagegen einen eigenen Namensraum.

Ein normales Dynpro belegt ein ganzes GUI-Fenster. Ein modales Dialogfenster hat anders angeordnete Oberflächenelemente und ist Voraussetzung für ein GUI-Fenster, welches das vorhergehende nur teilweise überdeckt. Ein Selektionsbilddynpro wird bei der Definition eines Selektionsbilds im ABAP-Programm automatisch generiert und darf nicht im Screen Painter definiert werden. Ein Subscreen ist ein Dynpro, das in einem entsprechend definierten Bereich eines anderen Dynpros des gleichen Programms angezeigt werden kann.

Statisches Angabe des Folgedynpros, die das nächste Dynpro der Dynprofolge festlegt. Der Wert Null oder keine Angabe bedeuten, daß das Dynpro das letzte der Dynprofolge ist. Die eigene Dynpronummer bedeutet, daß das Dynpro sich immer wieder selbst aufruft. Das statische Folgedynpro kann im ABAP-Programm dynamisch überschrieben werden.

Statisches Angabe des Bildschirmelelements, auf dem der Cursor bei Anzeige Des Bildschirmbilds positioniert ist. Standardmäßig steht der Cursor auf dem ersten Eingabefeld. Die statische Cursor-Position kann im ABAP-Programm dynamisch überschrieben werden.

Vierstellige Kennung, die während der Verarbeitung des Dynpros im Systemfeld SY-DYNGR verfügbar ist. Mehrere Dynpros können so einer gemeinsamen Bildgruppe zugeordnet werden, die z.B. für eine einheitliche Modifikation aller Bildschirmbilder dieser Gruppe verwendet werden kann. Bildgruppen werden in der Tabelle TFAWT abgelegt.

Bei wiederholtem Aufruf des Dynpros während einer Benutzersitzung, können geänderte Daten durch die Auswahl von System ® Benutzervorgaben ® Halten Daten als Vorschlagswerte erhalten bleiben.

 

 

Ende des Inhaltsbereichs