Anfang des InhaltsbereichsDiese Grafik wird im zugehörigen Text erklärt Kombination von Schleifen und Tabellen Dokument im Navigationsbaum lokalisieren

Der Tabellen-Knoten hat wie der Schleife-Knoten eine Daten-Registerkarte. Beide Knotentypen ermöglichen also, interne Tabellen einzulesen, wobei Sie nur über den Tabellen-Knoten ein Tabellenlayout beschreiben können. Für die Ausgabe einer internen Tabelle in Tabellenform reicht also ein Tabellen-Knoten aus. In vielen Anwendungsbereichen reicht aber der Zugriff auf eine interne Tabelle für die Tabellenausgabe nicht aus, weil die Anwendungsdaten in verschiedenen Tabellen liegen und auf Grund von Fremdschlüssel-Beziehungen abhängig voneinander sind.

Daher können Sie im Form Builder Schleifen und Tabellen kombinieren:

Oft nutzen Sie die zweite Alternative in der folgenden Weise:

  1. Sie legen einen Tabellen-Knoten an und greifen mit Hilfe der Daten-Registerkarte auf Ihre erste interne Tabelle zu. Über diesen Knoten legen Sie das Tabellenlayout über Zeilentypen fest.
  2. Statt direkt Tabellenzeilen als Unterknoten des Tabellen-Knotens anzulegen, legen Sie einen Schleifen-Knoten als Unterknoten an. Auf der Daten-Registerkarte dieses Knotens können Sie wiederum eine interne Tabelle einlesen.
  3. Als Unterknoten des letzten Schleife-Knotens sind weitere Schleife-Knoten für das Einlesen weiterer interner Tabellen möglich.
  4. Zur Ausgabe in Tabellenzellen legen Sie schließlich Tabellenzeilen als Unterknoten an und wählen einen Zeilentyp von denen im Tabellen-Knoten definierten aus. In den Tabellenzellen können Sie dann auf die Daten der internen Tabellen, die in den Schleife-Knoten eingelesen werden, zugreifen.

Hinweis

Natürlich können Sie auch auf alle anderen global definierten Felder bei der Tabellenausgabe zugreifen.

Achtung

Falls Sie in Ihrer internen Tabelle ein Wertefeld mit einem Bezug zu einem Währungs- oder Mengenfeld in einer anderen Tabelle haben, müssen Sie dieses Feld vor dessen Ausgabe bekannt machen (siehe: Ausgabe von Feldern mit Währungs-/Mengenbezug).

 

 

 

 

 

Ende des Inhaltsbereichs