Show TOC

�bernahme der Optionss�tze

In diesem Abschnitt �bernehmen Sie die Optionss�tze zu folgenden Objekten:

Sie stellen die zu �bernehmenden Optionss�tze in einem ersten Schritt in eine �bernahmetabelle ein und kopieren im zweiten Schritt diese Einstellungen in die Stammdatentabelle der Objekte.

Folgende Funktionen stehen zur Verf�gung:

Diese Funktion dient zur Massen�bernahme, also zur Vereinfachung der �bernahme von gleichen Optionss�tzen f�r eine gro�e Anzahl von Objekten.
Wenn Sie zu allen Objekten zu unterschiedliche Optionss�tze haben, ist es ratsam die �bernahmetabelle pro Objekt manuell zu pflegen (n�chste beschriebene Funktion).
Pro ausgew�hltem Kontierungsobjekt wird mittels der Selektionskriterien (G�ltig-ab-Datum, Optionssatz) genau ein Satz in die �bernahmetabelle gestellt.
Die Funktion kann beliebig oft wiederholt werden. Wird eine Initialoptionssatz f�r ein Objekt mit einem G�ltig-ab-Datum erzeugt, zu dem bereits ein Optionssatz in der �bernahmetabelle steht, so wird dieser nicht �berschrieben. Die Funktion f�gt ausschlie�lich neue S�tze ein.
F�r weitere Informationen lesen Sie bitte die Reportdokumentation
�ber diese Funktion pflegen Sie die �bernahmetabelle f�r die Optionss�tze zu den einzelnen Objekten.
F�r weitere Informationen lesen Sie bitte die Reportdokumentation
�ber diese Funktion wird die eigentliche �bernahme der zuvor in der �bernahmetabelle gepflegten Optionss�tze in die Stammdatentabellen vollzogen.
F�r den Zeitraum zwischen zwei gepflegten Optionss�tzen generiert das �bernahmeprogramm automatisch Optionss�tze f�r jeden Monat.
Das auf dem Selektionsbild eingegebene Maximaldatum der �bernahme bestimmt, welche Optionss�tze aus der �bernahmetabelle verwendet werden und bis zu welchem Monat die Optionss�tze generiert werden sollen.
Die �bernahme kann f�r die einzelnen Buchungskreise und Kontierungsobjektarten separat erfolgen.
Die �bernahme kann mehrmals angesto�en werden. Hierdurch wird ein auf einem Objekt existierender Optionssatz f�r einen Monat durch einen ggf. neuen Optionssatz aus der �bernahme (f�r denselben Monat) �berschrieben. F�r Berichtigungsbest�nde ist nach �nderung der Optionss�tze die Mischsatzberechnung erneut anzusto�en.
Der Optionssatz kann nicht mehr �berschrieben werden, wenn er bereits f�r eine Vorsteueraufteilung oder eine Vorsteuerbehandlung verwendet wurde (Optionssatz ist aufgrund einer Kontierung bereits gesperrt).
F�r weitere Informationen lesen Sie bitte die Reportdokumentation

Voraussetzungen

Alle Objekte, zu denen ein Optionssatz zu �bernehmen ist, sind in R/3-Immobilien angelegt.

Aktivit�ten

1. �bernahmetabelle f�r Optionss�tze erstellen
a) Selektieren Sie im Selektionsbildschirm diejenigen Objekte, die zu einem G�ltig-ab-Datum den gleichen Optionssatz (Initialoptionssatz) haben.
b) W�hlen Sie die Funktion "Ausf�hren".
c) Wiederholen Sie beide Schritte solange, bis Sie alle zu �bernehmenden Optionss�tze eingepflegt haben.
Hinweis: Sie k�nnen die hier �bernommenen Werte auch mit der n�chsten Aktion (Nr. 2) weiterbearbeiten.
2. Bearbeitung der �bernahmetabelle f�r Optionss�tze
a) Zun�chst grenzen Sie auf dem Selektionsbild ein, welche Objekte Sie bearbeiten wollen. Pro Funktionsaufruf kann jeweils nur eine Objektart gepflegt werden.
b) Sie erhalten eine Liste aller ausgew�hlten Kontierungsobjekte.
c) Durch Doppelklick auf eine Zeile wird die �bernahmetabelle f�r das ausgew�hlte Objekt angezeigt. Die Tabelle enth�lt die durch die Initialisierung erzeugten Werte. Tragen Sie nun zeitraumbezogen die Optionss�tze in die Tabelle ein. Es sind nur Ver�nderungen des Optionssatzes zu pflegen. Pro Kalendermonat darf nur ein Optionssatz gepflegt werden.
d) W�hlen Sie die Funktion '�bernehmen'.
e) Bearbeiten Sie das n�chste Objekt.
f) Nach Beendigung der Eingaben mu� in der Liste der Kontierungsobjekte erneut gesichert werden.
3. Optionss�tze aus �bernahmetabelle in Stammdaten �bernehmen
a) Geben Sie das Datum ein, bis zu welchem die Optionss�tze aus der �bernahmetabelle in die Stammdatentabelle �bernommen werden soll.
b) Selektieren Sie die Objekte, f�r die die �bernahme gelten soll.
c) W�hlen Sie die Funktion 'Ausf�hren'.