Show TOC

Buchhalterische Behandlung von Vorauszahlungen

Im folgenden wird die Besonderheiten der buchhalterische Behandlung von Vorauszahlungen in Mietvertr�gen und Umsatzmietenabrechnung beschreiben:

Die Buchung der Nebenkostenvorauszahlungen und der Umsatzmieten erfolgt mit Hilfe von je zwei Sonderhauptbuchvorg�ngen auf das Debitorenkonto.

Die Sonderhauptbuchvorg�nge m�ssen vom Typ
"erhaltene debitorische Anzahlungen"
sein.

Im Auslieferungscustomizing werden hierzu beispielhaft die Sonderhauptbuchvorg�nge J f�r die Buchung der Vorauszahlungsanforderung und K f�r die Gegenbuchung Betriebskosten/Heizkosten bzw. U f�r die Gegenbuchung Umsatzmieten ausgeliefert.

Der Buchungssatz lautet in diesem Fall:

1. Nebenkosten:

09 J Debitor mit Fortschreibung des Sonderhauptbuchkontos zu J
- an -
19 K Debitor mit Fortschreibung des Sonderhauptbuchkontos zu K
2. Umsatzmiete:

09 J Debitor mit Fortschreibung des Sonderhauptbuchkontos zu J
- an -
19 K Debitor mit Fortschreibung des Sonderhauptbuchkontos zu U

Beim Zahlungseingang wird jeweils die Vorauszahlungsanforderungsbuchung (Sonderhauptbuchvorgang J) ausgeglichen. Die Buchungen mit den Sonderhauptbuchkennzeichen K bzw. U bleiben als offene Posten auf dem Debitorenkonto (erhaltene Anzahlungen) stehen bis zum Zeitpunkt der Nebenkostenabrechnung bzw. der Umsatzmietenabrechnung. Sie werden im Zuge der Abrechnung ausgeglichen, siehe hierzu auch: Buchungsvorg�nge der Nebenkostenabrechnung

Folgende Einstellungen im Customzing der Finanzbuchhaltung sind notwendig:

1. Die Sonderhauptbuchvorg�nge sind als debitorische erhaltene Anzahlungen anzulegen. Bitte beachten Sie, da� die Vorg�nge zwingend vom Typ "Anzahlung" sein m�ssen.

Customizing Finanzbuchhaltung ->
Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung ->
Gesch�ftsvorf�lle ->
Erhaltene Anzahlungen ->
Einstellungen zum Beleg durchf�hren bzw. pr�fen ->
Buchungsschl�ssel definieren

Hier sind die gew�nschten Sonderhauptbuchvorg�nge zu pflegen.
2. Den Sonderhauptbuchvorg�ngen sind pro debitorischem Abstimmkonto Sonderhauptbuchkonten zuzuordnen.

Customizing Finanzbuchhaltung ->
Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung ->
Gesch�ftsvorf�lle ->
Erhaltene Anzahlungen ->
Abstimmkonten f�r debitorische Anzahlungen hinterlegen.

Hier sind die abweichenden Abstimmkonten anzugeben (Sonderhauptbuchkonten).
3. F�r die Steuerbehandlung m�ssen Mehrwertsteuerverrechnungskonten hinterlegt werden.

Zur Steuerbehandlung siehe unten.

Customizing Finanzbuchhaltung ->
Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung ->
Gesch�ftsvorf�lle ->
Erhaltene Anzahlungen ->
Konto f�r Steuerverrechnung hinterlegen.

Hier sind die Mehrwertsteuerverrechnungskonten zu hinterlegen.
4. Die Sonderhauptbuchvorg�nge f�r die Forderungsbuchung (09 J) m�ssen als zahlbare Vorg�nge gekennzeichnet sein, damit ein automatischer Zahlungseingang erfolgt und die Anzeige der Mieterkonten ordnungsgem�� ist.

Customizing Finanzbuchhaltung ->
Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung ->
Gesch�ftsvorf�lle ->
Zahlungseingang ->
Zahlungseingang automatisch ->
Zahlwegs- und Bankenauswahl ->
Zahlungsprogramm einrichten ->
Alle Buchungskreise ->
Buchungskreis per Doppelklick ausw�hlen ->
Rahmen: Debitor -> zu regulierende SHB-Vorg�nge
Hier ist nur der Sonderhauptbuchvorgang f�r die Forderungsbuchung (J) zu hinterlegen, die K- bzw. U-Buchungen sollen nicht reguliert werden, sondern werden im Rahmen der Abrechnungen umgebucht.
5. Die Sonderhauptbuchvorg�ngen f�r die Vorauszahlungsanforderung m�ssen als mahnbar gekennzeichnet sein.
Customizing Finanzbuchhaltung ->
Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung ->
Gesch�ftsvorf�lle ->
Mahnen ->
Mahnverfahren definieren
F�r die verwendeten Mahnverfahren mu� das Kennzeichen "Mahnen von Sonderhauptbuchvorg�ngen" gesetzt sein, �ber Springen -> Sonderhauptbuchkennzeichen sind die relevanten SHB-Kennzeichen (im Auslieferungscustomizing J) zu kennzeichnen.

Mehrwertsteuerbuchung bei Vorauszahlungen

Bei gewerblichen Mietvertr�gen erfolgt die Buchung der Vorauszahlung analog wie die der Grundmiete mit Steuer. Je nach Einstellung der Abstimmkonten f�r die Sonderhauptbuchvorg�nge kann die Steuer mit der Forderungsbuchung (Sollprinzip) oder mit dem Zahlungseingang gebucht (Istprinzip).

Die Grundmiete (Vorgang ohne Sonderhauptbuchvorgang) wird stets nach dem IST-Prinzip gebucht.

Im folgenden wird dargestellt, welche Einstellungen vorgenommen werden m�ssen, damit die Steuer nach Istprinzip bzw. nach Sollprinzip gebucht wird. Die Darstellung erfolgt am Beispiel des ausgelieferten Mustercustomizings.

Beispiel:

Die Konditionsart "Vorauszahlungen Betriebskosten" verweist auf eine Bewegungsart, der der Buchungssatz

09 J Debitor an 19 K Debitor

zugeordnet ist.

F�r die Sonderhauptbuchvorg�nge sind folgende Abstimmkonten im Customizing der Finanzbuchhaltung vereinbart:
J 196900 Vorauszahlungsanforderungen Immobilien
K 196910 Vorauszahlungen Betriebskosten

Entscheidend daf�r, wie die Steuerbehandlung erfolgt, ist die im Stammsatz der Sachkonten festgelegte Steuerkategorie (Feld SKB1-MWSKZ).

SOLL-PRINZIP

Ziel: Die Umsatzsteuer erscheint bereits nach der Sollstellung in der Umsatzsteuervoranmeldung.

Folgende Buchungen finden statt (100 DM netto Vorauszahlung, 15 DM Steuer):

Sollstellung

09 J Debitor 115 DM Soll

19 K Debitor 115 DM Haben

50 175000 Ausgangssteuer (aus K) 15 DM Haben

40 170011 Ausgangssteuerverrechnung K 15 DM Soll

Nach der Sollstellung erscheint die Steuer in der Umsatzsteuervoranmeldung.

Zahlungseingang:

Der auf den Debitoren gebucht J-Posten wird ausgeglichen, der K-Posten bleibt als offen stehen (geleistete Vorauszahlung).

40 Bankkonto 115 DM Soll

19 J Debitor 115 DM Haben

Einstellungen:

Konto und zugeh�rige Steuerkategorie:

196900 nicht steuerrelevant 170010 + 175000 >

196910 +B 170011 +

IST-PRINZIP

Ziel: Die Umsatzsteuer erscheint erst nach Eingang der Zahlung in der Umsatzsteuervoranmeldung.

Folgende Buchungen finden statt (100 DM netto Vorauszahlung, 15 DM Steuer):

Sollstellung

09 J Debitor 115 DM Soll

40 175000 Ausgangssteuer (aus J) 15 DM Soll

50 170010 Ausgangssteuerverrechnung J 15 DM Haben

19 K Debitor 115 DM Haben

50 175000 Ausgangssteuer (aus K) 15 DM Haben

40 170011 Ausgangssteuerverrechnung K 15 DM Soll

Nach der Sollstellung erscheint die Steuer nicht in der Umsatzsteuervoranmeldung.

Zahlungseingang:

Der auf den Debitoren gebucht J-Posten wird ausgeglichen, der K-Posten bleibt als offen stehen (geleistete Vorauszahlung).

40 Bankkonto 115 DM Soll

19 J Debitor 115 DM Haben

40 175000 Ausgangssteuer (aus J) 15 DM Haben

50 170010 Ausgangssteuerverrechnung J 15 DM Soll

Nach dem Zahlungseingang erscheint der Steuerbetrag in der Umsatzsteuervoranmeldung.

Einstellungen:

Konto und zugeh�rige Steuerkategorie:

196000 +B 170010 + 175000 >

196910 +B 170011 +