Wareneingang in der Kostenträgerrechnung 

Verwendung

Der Wareneingang ist eine Warenbewegung in der Materialwirtschaft (MM), die an das Lager liefert.

Im System R/3 werden folgende Wareneingänge unterschieden:

Dabei sind zwei Fälle zu unterscheiden:

Der Produktionsauftrag selbst wird entlastet.

Der Produktkostensammler wird entlastet.

Bei Wareneingangsbuchungen an den anonymen Lagerbestand oder an den bewerteten Kundenauftragsbestand erfolgt eine vorläufige Bestandsbewertung. Der Bestandswert im Materialstammsatz wird entsprechend fortgeschrieben.

Voraussetzungen

Sie haben im Customizing des MM unter Bewertung und Kontierung im Arbeitsschritt Automatische Buchungen anlegen, welche Konten bei der relevanten Materialbewegung fortgeschrieben werden. Dazu verknüpfen Sie für einen Bewertungskreis

Funktionsumfang

Sie führen einen Wareneingang zum Produktionsauftrag oder zum Serienauftrag durch. Dieser Wareneingang kann automatisch bei der Rückmeldung des letzten Vorganges eines Produktionsauftrages oder Serienauftrages erfolgen.

In der Serienfertigung werden sämtliche Warenbewegungen im Menü der Serienfertigung gebucht. Bei Serienfertigung werden Warenbewegungen nicht über das Menü der Materialwirtschaft gebucht.

Wenn Sie an den anonymen Lagerbestand oder an den bewerteten Kundenauftragsbestand liefern, dann erfolgt die Bewertung wie folgt:

In diesem Abschnitt wird nachfolgend insbesondere der Wareneingang bei Eigenfertigung behandelt.

Wird zu einem Produktionsauftrag oder zu einem Serienauftrag ein Wareneingang gebucht, so wird

Die Bestandsbewertung bei Wareneingang zum Produktionsauftrag oder zum Produktkostensammler ist eine vorläufige Bewertung.

Wenn Sie im Periodenabschluß des Periodischen Produkt-Controlling oder Auftragsbezogenen Produkt-Controlling die Abrechnung durchführen, dann wird

Durch diese Buchungen wird sichergestellt, daß der Bestand auch nach Abrechnung der Abweichung mit dem Standardpreis bewertet ist.

Liegt zum relevanten Material eine Mischkalkulation vor, so entspricht der Standardpreis dem Mischpreis.

Der Gleitende Durchschnittspreis kann sich bei jeder Warenbewegung sowie bei der Abrechnung der Abweichungen am Periodenende verändern.

Weicht die Kostenrechnungskreiswährung von der Buchungskreiswährung ab, so wird der Wert des Wareneingangs in beiden Währungen fortgeschrieben.

Automatischer Wareneingang

Sie haben die Möglichkeit, bei der Rückmeldung des letzten durchzuführenden Vorgangs einen automatischen Wareneingang durchzuführen.

Dazu müssen Sie

Verzweigen Sie dazu ins Customizing des Periodischen Produkt-Controlling unter Mitlaufende Kalkulation ® Steuerungsdaten für Serienfertigungsprofil überprüfen.

Beachten Sie:

Folgt einem Zählpunkt, zu dem ein automatischer Wareneingang gebucht wird, ein weiterer Vorgang, so werden die Leistungen dieses Vorgangs nicht mehr automatisch gebucht.

Wareneingang und retrograde Materialentnahme

Sie haben die Möglichkeit, bei der Wareneingangsbuchung die eingesetzten Materialien retrograd vom Lager zu entnehmen.

Sie können die vorgeschlagenen Materialkomponenten ändern und gegebenenfalls weitere Materialkomponenten hinzufügen. Die retrograde Materialentnahme erfolgt zum Standardpreis oder zum gleitenden Durchschnittspreis (wenn Istkalkulation / Material-Ledger nicht aktiv ist) bzw. zum Periodenpreis (wenn Istkalkulation / Material-Ledger aktiv ist) gemäß der Preissteuerung in der Buchhaltungssicht des Materialstammsatzes.

Die für die retrograde Materialentnahme vorgeschlagenen Materialien und Mengen können Sie ändern.

Voraussetzungen für die retrograde Materialentnahme bei Wareneingang

Nehmen Sie die Einstellungen vor, die für einen automatischen Wareneingang erforderlich sind (siehe oben).

Nehmen Sie zusätzlich folgende Einstellungen vor:

Serienfertigung

Sie hinterlegen im Serienfertiungsprofil mit dem Kennzeichen WE und WA, daß ein gleichzeitiger Wareneingang / Warenausgang erfolgen soll.

Sie können in der Serienfertigung zum letzten Vorgang eine Zählpunktmeldung mit automatischem Wareneingang und gleichzeitigem retrogradem Warenausgang durchführen. Nehmen Sie die entsprechende Einstellung im Customizing im Serienfertigungsprofil vor.

In der Serienfertigung löst das System die aktuelle Stückliste (d.h. die zum Buchungsdatum oder die auf Basis eines Revisionsstandes in der Fertigungsversion hinterlegte Stückliste) zum Material auf, um festzustellen, welcher Materialkomponentenverbrauch vorgeschlagen wird.

Sie führen den Wareneingang über das Menü der Serienfertigung aus.

Sie liefern zu einem Serienauftrag 500 Tonnen an das Lager. Die Plankalkulation zum Produkt wurde mit Bezug auf 1000 Tonnen durchgeführt. Zur Fertigung der 1000 Tonnen wird von einer Bezugszeit von 100 Minuten ausgegangen. Zur Fertigung von 500 Tonnen wird eine Leistungsverrechnung auf Basis 50 Minuten Eigenleistung durchgeführt. Der Tarif für die Leistungsart beträgt DM 30 pro Minute. Das System schreibt Istkosten von DM 1500 auf dem Produktkostensammler fort.

Für die 500 Tonnen wird eine retrograde Entnahme auf Basis der aktuellen Stückliste gebucht. Das System schreibt Materialkosten vom DM 4000 auf dem Produkt fort.

Der Standardpreis für das Produkt beträgt DM 10 pro Tonne. Der Wareneingang wird mit DM 5000 bewertet. Das System entlastet den Produktkostensammler mit DM 5000. Am Periodenende werden die restlichen DM 500 an den Bestand abgerechnet.

Werkstattfertigung und Prozeßfertigung

Sie müssen bei Werkstattfertigung und Prozeßfertigung im Arbeitsvorgang des Arbeitsplanes hinterlegen, daß eine retrograde Materialentnahme erfolgen soll.

Sie hinterlegen im Steuerschlüssel des letzten Vorganges, daß ein automatischer Wareneingang erfolgen soll.

In der Werkstattfertigung und Prozeßfertigung berücksichtigt das System die im Produktionsauftrag hinterlegte Stückliste und berücksichtigt die Zuordnung von Einsatzmaterialien zu Arbeitsplanvorgängen.

Wareneingang und Leistungsverrechnung

Wenn Sie in der Serienfertigung nicht mit Zählpunkten arbeiten so können Sie im Serienfertigungsprofil festlegen, daß zum Zeitpunkt des Wareneingangs eine Leistungsverrechnung stattfinden soll.

Werden Leistungen gebucht, dann wird eine interne Leistungsverrechnung auf Basis folgender Informationen gebucht:

Besonderheiten beim Produktionskostensammler zum einzelbedarfsgesteuerten Material

Wenn Sie mit einem Produktionskostensammler zum einzelbedarfsgesteuerten Material arbeiten, wird dieser zum Zeitpunkt des Wareneingangs immer gleichzeitig mit allen Materialeinsatzkosten und Leistungsverrechnungen belastet und mit dem Standardpreis entlastet.

Siehe auch:

Informationen zur Buchungslogik finden Sie im Abschnitt:

Buchhalterische Betrachtung der Kostenträgerrechnung

Weitere Informationen zur Materialbewertung zum Periodenpreis finden Sie in der Dokumentation Istkalkulation/Material-Ledger.

Informationen zum Wareneingang und zur Bestandsführung finden Sie in der Dokumentation LO-Materialwirtschaft.

Informationen zu Warenbewegungen bei Rückmeldung finden Sie in den Dokumenten LO-PP-Fertigungsauftrag-Rückmeldungen und LO-PP-Serienfertigung-Istdatenerfassung/Rückmeldung.

Informationen zu den Besonderheiten des Produktkostensammlers bei Kundenauftragsfertigung finden Sie in den Abschnitten:

Produktkostensammler bei Kundenauftragsfertigung

Bewerteter Kundenauftragsbestand: Bewertung

Standardpreis bei bewertetem Kundenauftragsbestand

Informationen zur Abrechnung finden Sie im Abschnitt Abrechnung im Produkt-Controlling.

Informationen zur empfohlenen Preissteuerung finden Sie im Abschnitt Grundsätzliche Entscheidungen zur Kostenträgerrechnung.