Show TOC

Definition von Ereignissen zum Objekttyp (BOR)Locate this document in the navigation structure

Verwendung

Sie definieren Ereignisse zu einem BOR-Objekttyp, wenn eine Zustandsänderung an einem Objekt dieses Typs systemweit publiziert werden soll. Potentielle Ereignisverbraucher können dann auf dieses Ereignis reagieren.

Sie verwenden ein Ereignis im Workflow an folgenden Stellen:

  • in einer Aufgabendefinition oder in den versionsunabhängigen Grunddaten eines Workflow als auslösendes Ereignis

    Der Workflow oder die Aufgabe wird gestartet, wenn das Ereignis ausgelöst wird.

  • in einer Aufgabendefinition als beendendes Ereignis

    Die Aufgabe wird beendet, wenn das Ereignis ausgelöst wird.

  • in den versionsabhängigen Grunddaten eines Workflow

    Weitere Informationen finden Sie unter Versionsabhängige Grunddaten eines Workflow .

  • in der Workflow-Definition bei den Schritttypen Ereigniserzeuger und Warten auf Ereignis

    Das Ereignis wird ausgelöst (Ereigniserzeuger) oder der Workflow wird fortgesetzt, wenn das Ereignis ausgelöst wird (Warten auf Ereignis).

    Hinweis

    Das Ereignis wird normalerweise nicht im Implementierungsprogramm ausgelöst, sondern durch eine Ereigniserzeugung . Um ein Ereignis auszulösen können Sie die Funktionsbausteine SWE_EVENT_CREATE oder SAP_WAPI_CREATE_EVENT verwenden.

Integration

Ereignisse werden publiziert, ohne dass die erzeugende Anwendung darüber informiert wird, ob ein Verbraucher auf dieses Ereignis reagiert. Für potentielle Verbraucher im Umfeld des SAP Business Workflow werden vom Workflow-System Typ- oder Instanzkopplungen erstellt, die vom Ereignismanager ausgewertet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Nutzung von Ereignissen .

Jedes Ereignis besitzt einen Ereigniscontainer, in dem Daten über den Kontext seiner Erzeugung enthalten sind. Die Daten werden über einen Datenfluss an die Aufgabe oder den Workflow übergeben. Weitere Informationen finden Sie unter Datenflussdefinitionen vom Ereigniscontainer .

Voraussetzungen

Überprüfen Sie vor dem Anlegen eines neuen Ereignisses, ob das Ereignis bereits in einem Interface definiert ist. Ist das der Fall, binden Sie dieses Interface in die Definition Ihres Objekttyps ein.

Aktivitäten

Um ein Ereignis anzulegen, positionieren Sie den Cursor auf der blau unterlegten Bezeichnung Ereignisse und wählen .

Vergeben Sie eine Ereigniskennung sowie eine Bezeichnung und eine Kurzbeschreibung. Beachten Sie bei der Namensgebung die Regeln für die Benennung von Objekttypkomponenten .

Hinweis

Das Workflow-System unterscheidet bei Ereigniskennungen nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung.

Setzen Sie das Kennzeichen Auslösendes Objekt existiert nicht , wenn das Objekt gelöscht wurde.

Standardmäßig sind die Workflow-Systemelemente im Ereigniscontainer enthalten. Wenn der Ereigniscontainer weitere Containerelemente enthalten soll, müssen Sie für dies Ereignis Parameter definieren. Weitere Informationen finden Sie unter Definition von Ereignisparametern .