Anfang des Inhaltsbereichs

Vorgehensweisen Parameter und Ausnahmen festlegen  Dokument im Navigationsbaum lokalisieren

Die Parameter und Ausnahmen eines Funktionsbausteins stellen seine Schnittstelle dar. Der Function Builder verfügt über je ein Teilbild für Tabellen, Ausnahmen, Import-, Export- und Changingparameter.

So legen Sie Parameter und Ausnahmen Ihres Funktionsbausteins fest:

  1. Geben Sie im Einstiegsbild des Function Builders den Namen des Funktionsbausteins ein.
  2. Wählen Sie den Auswahlknopf Schnittstelle und anschließend die Taste Ändern.
  3. Zu den jeweiligen Parametern (Import, Changing, Export oder Tabelle) geben Sie,soweit erforderlich, weiterführende Informationen ein:
  4. Feld

    Bedeutung

    Parameter

    Die Bezeichnung des Formalparameters dient zur Identifikation

    Bezugsfeld/

    -struktur

    Angabe einer Spalte der Datenbanktabelle, einer Komponente der Dictionary-Struktur oder der gesamten Dictionary-Struktur. Diese Angabe entspricht dem Dictionary-Feldnamen in der Spalte Referenzfeld/Referenzstruktur.

    Verwenden Sie dieses Feld, wenn Sie den Parameter wie ein Dictionary-Feld anlegen möchten. Sie sollten eine Referenzstruktur immer dann verwenden, wenn die Daten, die dieser Parameter enthält, in exakt derselben Struktur vorliegen müssen wie im Referenzfeld (z.B. wenn neue Datensätze in eine Datenbank geschrieben werden).

    Bezugstyp

    Unter Bezugstyp können alle systemweit bekannten generischen und vollständigen Datentypen angegeben werden.

    Weitere Informationen erhalten Sie im ABAP-Handbuch unter Datentypen.

    Vorschlag

    Der Standardwert des Parameters. Gilt nur für Import- und Changing-Parameter. Das System übergibt diesen Wert an den Funktionsbaustein, wenn der Aufrufer einen eigenen Wert für diesen Parameter festlegt.

    Referenz

    Die Parameterreferenz. Markieren Sie dieses Feld, wenn Sie möchten, daß der Parameter als Referenz und nicht als Wert aufgerufen wird. Wird ein Parameter als Referenz aufgerufen, verweist das System auf den ursprünglichen Parameter, ohne ihn zu kopieren. Statt mit einer Kopie arbeitet der Funktionsbaustein dann mit dem ursprünglichen Parameter und ändert diesen, falls erforderlich, ab. Tabellen werden immer per Referenz übergeben.

     

  5. Geben Sie nun die Ausnahmen ein.
  6. Das Teilbild für Ausnahmen erlaubt nur die Eingabe eines Textes, mit der die Ausnahme im Funktionsbaustein ausgelöst werden kann.

  7. Eventuell können Sie hier schon die definierte Schnittstelle dokumentieren.
  8. In der Teilsicht Dokumentation werden Kurztexte als Erläuterung der erstellten Parameter und Ausnahmen eingegeben.
    Eine ausführliche Dokumentation des gesamten Funktionsbausteins kann ebenfalls von der Stelle aus erfolgen.
    Näheres hierzu finden Sie unter
    Funktionsbausteine dokumentieren und freigeben

  9. Speichern Sie alle eingegebenen Angaben ab.