Show TOC Anfang des Inhaltsbereichs

Vorgehensweisen Implementierung eines Server-Proxy  Dokument im Navigationsbaum lokalisieren

Verwendung

Die Hauptanwendung von Web Services ist es, einen bereits im System vorhandenen implementierten Service zu publizieren, um ihn für andere Nutzer aufrufbar zu machen (beispielsweise über ein Client-Proxy auf dem SAP Web AS). Es ist aber auch denkbar, die Schnittstelle eines Service systemunabhängig in WSDL zu beschreiben, um diesen später in einem Anwendungssystem zu implementieren.

Die ABAP-Proxy-Laufzeit unterstützt dieses Szenario, mit der Einschränkung dass Sie Server-Proxies bisher nur ausgehend von Message-Interfaces des XI Integration Repository generieren können. Sie können ein Server-Proxy folgendermaßen einsetzen:

      Um einen Service zu implementieren, der über den Integration Server von SAP XI angesprochen werden kann.

      Um einen Service zu implementieren, den Sie als Web Service aufrufbar machen können.

Die Art der Verwendung hängt von der Laufzeitkonfiguration ab.

Achtung

Kunden, die kein SAP XI ab Release 3.0 installiert haben, können nicht auf das Integration Repository zugreifen oder direkt über XI Messages austauschen.

Vorgehensweise

G...

Server-Proxies sind ABAP Objects Interfaces. Implementieren Sie Ihrem generierten ABAP Objects Interface eine Klasse und tragen Sie sie entweder über die Transaktion SE80 oder die Transaktion SPROXY auf der Registerkarte Eigenschaften des Server-Proxy ein. Bei Empfang einer Message ruft die ABAP-Proxy-Laufzeit die Methode EXECUTE_SYNCHRONOUS der implementierenden Klasse auf (bei asynchroner Kommunikation: EXECUTE_ASYNCHRONOUS).

Die Anwendung muss also lediglich die Klasse zum Server-Proxy implementieren. Eine Klasse mit passender Signatur und leerer Methode wird bei der Proxy-Generierung automatisch angelegt. Der Name dieser Klasse steht auf der Registerkarte Eigenschaften. Die Anwendung kann hier aber auch eine beliebige andere Klasse mit passender Signatur eintragen.

Hinweis

Bei erfolgreichem Durchlauf einer Message wird beim Empfänger ein commit work ausgelöst.

 

 

 

Ende des Inhaltsbereichs