Show TOC Anfang des Inhaltsbereichs

Funktionsdokumentation Monitor Web-Service-Laufzeit  Dokument im Navigationsbaum lokalisieren

Verwendung

Mit diesem Monitor können Sie die korrekte Funktionsweise der Web-Service-Laufzeit überprüfen.

Um den Informationsgehalt der Daten optimal zu nutzen, sollten Sie Kenntnisse über die Verwendung des Alert-Monitors besitzen.

Diese Grafik wird im zugehörigen Text erklärt

 

Bereich:

Analyse:

WS Infrastructure

Laufen die erforderlichen Hintergrund-Jobs für die Web-Service-Laufzeit-Monitore?

Welcher Trace Level ist eingestellt?

Hinweis: Hat der Trace Level einen höheren Wert als 1 kann dies zu Performanceengpässen führen.

WS Errrors

Der Systemverwalter findet die Laufzeit-Fehler als agreggierte Werte verschiedener Fehlerkategorien.

Folgende Fehlertypen werden unterschieden:

  • Systemfehler
  • Anwendungsfehler (verursacht durch Web-Service-Anwendungen)

WS Performance

Performance-Engpässe bei Überschreiten bestimmter Schwellenwerte.

Aktivitäten

Der Administrator verfügt über die entsprechenden Berechtigungen.

Um den Monitor zu starten, gehen Sie wie folgt vor:

...

       1.      Wählen Sie CCMS Steuerung/Monitoring Alert-Monitor oder rufen Sie die Transaktion RZ20 auf.

       2.      Expandieren Sie im Bild CCMS-Monitorsammlungen die Sammlung SAP CCMS Monitor Templates.

       3.      Starten Sie in der Monitorliste den Monitor Web-Service-Monitor mit Doppelklick.

Der Monitor enthält die folgenden Monitorbaumelemente (Monitoring Tree Elements = MTEs)

Alert im Bereich WS Infrastructure:

Bedeutung:

Status of WS Batch Jobs

Zeigt an, ob Standard-Hintergrundprozesse laufen. Zur Status-Prüfung wählen Sie in der Transaktion SM36 die Drucktaste Standardjobs.

Die Job-Liste zeigt zwei Einträge für den Hintergrund-Job BC_SAP_SOAP_RUNTIME_MANAGEMENT. Einen mit dem Status completed und einen mit dem Status released. Alle anderen Ausgaben lassen auf einen Fehler schließen.

Setting of Default Trace Level

Zeigt an, ob ein anderer als der Default-Trace-Level gewählt wurde. Weitere Informationen erhalten Sie im Abschnitt Web-Service-Laufzeit überwachen.

Task Watcher

Der Task Watcher läuft im Hintergrund und wird vom AUTOABAP gestartet. Beim AUTOABAP handelt es sich um einen Hintergrundprozess, der alle 5 Minuten erneut aufgerufen wird.

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Event-kontrollierte Prozessierung überwachen.

Supervisor Destination

Die Konfiguration der Web-Service-Laufzeit ist mandantenabhängig und muss in jedem produktiven Mandanten und im Mandanten 000 durchgeführt werden. Dazu gehört das Einrichten einer Supervisor-Destination.

Weitere Informationen finden Sie  unter Web-Service-Laufzeit konfigurieren im Abschnitt Supervisor-Destination anlegen.

WSRM Event Handler

Die korrekte Funktionsweise des Event Handlers ist Voraussetzung für eine zuverlässige Nachrichtenübertragung.

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Event-kontrollierte Prozessierung überwachen.

WS Namespace for Inbound Destination

Der Name der bgRFC-Destination wird in zwei unterschiedlichen Bereichen gepflegt. Bei der allgemeinen Konfiguration des bgRFC und bei der Konfiguration der WS-Laufzeit. Möglicherweise wurden unterschiedliche Werte für die bgRFC-Destination gesetzt, beispielsweise durch die manuelle Einrichtung einer Inbound-Destination in einem Bereich. Die Folge sind Probleme beim Scheduling von Sequenzen.

Weitere Informationen erhalten Sie im Abschnitt Fehler der Web-Service-Laufzeit beheben.

WS Service Destinations

Um über RFC kommunizieren zu können, muss eine Service-Destination im Sendersystem definiert und verschiedene Einstellungen vorgenommen werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Web-Service-Laufzeit konfigurieren im Abschnitt Anlegen einer Service-Destination.

 

 

Ende des Inhaltsbereichs