Anfang des Inhaltsbereichs

Vorgehensweisen Attribute anlegen  Dokument im Navigationsbaum lokalisieren

Attribute enthalten Daten und geben den Zustand eines Objektes, also der Instanz einer Klasse, wieder.

Voraussetzungen

Eventuell für den Typbezug benötigte klasseninterne Datentypen wurden angelegt. Siehe auch : Klasseninterne Typen anlegen.

Vorgehensweise

  1. Wählen Sie die Klasse oder das Interface aus und wechseln Sie in den Class Editor.
  2. Wählen Sie im Änderungsmodus den Tabreiter Attribute.
  3. Zum Anlegen eines Attributs machen Sie folgende Angaben:

    - Attribut
    Angabe eines eindeutigen Namens, mit dem das Attribut identifiziert wird. Beachten hierbei Sie die
    Namenskonvention für ABAP Objects.

    - Art
    Spezifizierung von Attributen als Konstante mit Constant, als instanzabhängiges Attribut mit Instance Attribute oder als statisches Attribut (gemeinsam für alle Instanzen einer Klasse) mit Static Attribute.

    - Sichtbarkeit
    Definieren der Sichtbarkeit von Attributen für die Verwender der Klasse. Mit der Kennzeichnung Public wird das Attribut dem öffentlichen Bereich der Klasse zugeordnet und kann von jedem Verwender der Klasse aufgerufen werden. Bedenken Sie jedoch, daß die öffentlichen Attribute einen Teil der Schnittstelle der Klasse nach außen repräsentieren und daher einer vollständige Kapselung des Zustands eines Objektes im Wege stehen.
    Attribute mit der Kennzeichnung Protected sind in allen Erben sichtbar und verwendbar.
    Attribute mit der Kennzeichnung Private sind nur in der definierenden Klasse selbst sichtbar und verwendbar. Private Attribute sind also insbesondere in den Erben der Klasse nicht sichtbar.

    - Nur modelliert
    Ein gesetztes Flag
    bewirkt, daß kein Eintrag im Class-Pool erfolgt. Auf die Komponente kann zur Laufzeit nicht zugegriffen werden.

    - Typisierungsart
    ABAP-Schlüsselwort zur Angabe des Typbezugs. Zur Auswahl stehen die Schlüsselworte: Type, Like und Type Ref To (für Klassenreferenzen).

    - Bezugstyp
    Als Bezugstypen stehen alle elementaren ABAP- Typen (einschließlich generischer Typen) und Objekttypen (Klassen und Interfaces) zur Verfügung.

    - Read-Only
    Diese Option schränkt die Änderbarkeit von Attributen, zusätzlich zur Sichtbarkeit, ein. Ein gesetztes Flag bewirkt, daß ein Verwender das Attribut nicht ändern kann.

    - Beschreibung
    Kurzbeschreibung der Komponente.

    - Initialwert
    Ein Initialwert ist obligatorisch bei Konstanten einzugeben.
  1. Wiederholen Sie eventuell die bisherige Vorgehensweise für weitere Attribute.

    Beispiel:

    Diese Grafik wird im zugehörigen Text erklärt

Hinweis

Falls Sie an dieser Stelle die Definition eines strukturierten Datenobjektes benötigen, klicken Sie auf die Taste Diese Grafik wird im zugehörigen Text erklärt und definieren Sie im angezeigten Editor die Struktur innerhalb der DATA-Anweisung:
DATA: BEGIN OF structure,

         ...

      END OF structure.
Führen Sie schließlich den Syntaxcheck durch.

  1. Sichern Sie Ihre Eingaben.

Ergebnis

Sie haben Attribute zur einer Klasse oder einem Interface angelegt und spezifiziert. Damit wird das entsprechende ABAP-Coding im Class- bzw. Interface-Pool generiert, sofern Sie kein Flag unter Nur Modelliert für die jeweiligen Attribute gesetzt haben.