Anfang des Inhaltsbereichs

Vorgehensweisen Ausnahmen zu Methoden anlegen  Dokument im Navigationsbaum lokalisieren

Verwendung

Beim Anlegen der Ausnahmen zu einer Methode können Sie entscheiden, ob Sie die klassischen Ausnahmen oder die neuen klassenbasierten Ausnahmen in der Methode verwenden möchten. Beim klassenbasierten Ansatz werden Ausnahmen zur Laufzeit jeweils durch Objekte von Ausnahmenklassen repräsentiert.

Voraussetzungen

Die Methode zu einer Klasse oder zu einem Interface wurde bereits angelegt.

Vorgehensweise

So legen Sie Ausnahmen zu Methoden an:

  1. Setzen Sie den Cursor auf den Namen der entsprechenden Methode in der Methodenanzeige des Class Editors.
  2. Wählen Sie die Drucktaste Ausnahmen.
  3. Falls Sie herkömmliche Ausnahmen zu der Methode definieren möchten, machen Sie die folgenden Angaben:

    - Ausnahme
    Angabe eines geigneten Namens für die Ausnahme. Berücksichtigen Sie hierbei die
    Namenskonventionen für Ausnahmen unter ABAP Objects.

    - Beschreibung
    Kurzbeschreibung der Ausnahme.

    Falls Sie klassenbasierte Ausnahmen anlegen möchten, dann aktivieren Sie zunächst das Ankreuzfeld Ausnahmenklassen und geben Sie dann unter Ausnahme den (die) Namen der passenden Ausnahmenklasse(n) ein. Wenn Sie dann auf
    ENTER drücken, prüft der Class Builder, ob die angegebenen Ausnahmeklassen auch existieren. Sollte eine Klasse noch nicht vorhanden sein, so können Sie sie an dieser Stelle anlegen. Anderenfalls wird die Klassenbeschreibung übernommen.

Beispiel:
Diese Grafik wird im zugehörigen Text erklärt

Ergebnis

Sie haben Ausnahmen zu einer Methode angegeben und können nun dazu übergehen, die Methode zu implementieren.

Siehe auch:

Ausnahmeklassen definieren

Methoden implementieren.