Anfang des Inhaltsbereichs Regeln Dokument im Navigationsbaum lokalisieren

Verwendung von Abkürzungen

Sie sollten keine Abkürzungen verwenden, wenn genügend Platz zur Verfügung steht oder der Benutzer nur selten auf dieses Bild kommt.

Verwendung bekannter Abkürzungen

Wenn es bereits eine allgemein bekannte Abkürzung für ein Wort gibt, verwenden Sie diese. Verwenden Sie nur solche Abkürzungen verwenden, von denen Sie sicher sind, daß Benutzer sie schnell erkennen. Verwenden Sie nach Möglichkeit keine einbuchstabigen Abkürzungen.

Beispiel

Gut:

Dr.; So.; mind.; DM

Schlecht:

Dktr; Snntag; mndstns; Deu. Mark

Erläuterung: Dem Benutzer bekannte Abkürzungen entstammen meist der Arbeitsaufgabe oder der Alltagssprache des Benutzers und nicht dem EDV- oder SAP-Jargon. Entwickeln Sie Abkürzungen in Zusammenarbeit mit den Benutzern.

Bildung einer neuen Abkürzung

Wenn es keine bereits allgemein eingeführte Abkürzung gibt, können Wörter mit Hilfe der folgenden Regeln abgekürzt werden. Eine eher genannte Abkürzungsregel besitzt eine höhere Priorität.

  1. Weglassen des Wortrestes:
  2. Abkürzungen für einzelne Wörter sollten nach Möglichkeit durch Weglassen des Wortrestes gebildet werden. Bei Menüeinträgen und Funktionstastenbezeichnungen sollte nach Möglichkeit am Ende ein Punkt gesetzt werden.

    Begründung: Führt die Auswahl eines Menüeintrags oder einer Funktionstaste auf ein Dialogfenster, so ist dies an drei Punkten zu erkennen, die an die Funktionsbezeichnung angehängt werden. Die Abkürzung einer Funktionsbezeichnung ist daher an diesen Stellen nur eindeutig zu erkennen, wenn mit dem Punkt für die Abkürzung vier Punkte angefügt sind.

    Im Falle einer Tabellenspaltenüberschrift sollte der Punkt möglichst auch gesetzt werden.

    Beispiel

    aus "Abkürzung" wird "Abk."

    aus "Termin" wird "Term."

    aus "Kosten" wird "Kost."

  3. Entfernen von Vokalen:
  4. Vokale sollten nur dann entfernt werden, wenn kein sinnvolles Wortfragment gebildet werden kann. Es sollten die Vokale weggelassen werden, die die Aussprache des Wortes nicht sehr beeinflussen (z.B. Mnge für Menge, da das "n" als "än" gesprochen wird).

    Beispiel

    aus "Beschäftigung" wird "Bschft."

    aus "Gruppe" wird "Grp."

  5. Bilden eines Akronyms:

Akronyme (künstlich geschaffene neue Begriffe, die sich aus den Anfangsbuchstaben der Wortteile bzw. einzelner Wörter zusammensetzen) sollten nur dann gebildet werden, wenn dies der Anwendungsbereich bereits nahelegt (z.B. WE für Wareneingang im Einkauf) oder wenn dies für Tabellenspaltenüberschriften erforderlich ist.

Werden Akronyme gebildet, so sollten sie für einen Anwendungsbereich in einer Liste aufgenommen werden. Diese Liste muß fortgeschrieben werden und regelmäßig an Nachbaranwendungen verteilt werden. Gebildete Akronyme sollten immer für andere Abkürzungen, die den gleichen Wortteil enthalten, verwendet werden.

Beispiel

aus "Postleitzahl" wird "PLZ"

aus "Rechnungseingang" wird "RE"

aus "Einzelposten" wird "EP"

Hinweis

Ein abschließender Punkt wird nie gesetzt, wenn der letzte Buchstabe eines Wortes in der Abkürzung enthalten ist.

Aus "Nummer" wird "Nr". In der Regel taucht der Wortteil "Nummer" jedoch gar nicht mehr im Feldbezeichner auf. Ausnahme: "Personalnummer", abgekürzt z.B. "Personalnr".

Abkürzen zusammengesetzter Worte

Es gelten die Regeln zur Bildung einer neuen Abkürzung.

Die einzelnen Wortteile werden ohne Punkt zusammengeschrieben. Jeder neue Wortteil fängt genau dann mit einem Großbuchstaben an, wenn der vorherige Wortteil abgekürzt wurde.

Beispiel

aus "Beginndatum" wird "BegDatum"

aus "Bewegungsart" wird "BewegArt"

aus "Toleranzschlüssel" wird "TolSchl."

aus "Objektgruppennummer" wird "ObjktGrp."

Abkürzen mehrerer Wörter

Gehen Sie beim Abkürzen mehrerer Worte folgendermaßen vor:

  1. Falls das vorherige Wort nach der Regel "Wortrest weglassen" abgekürzt wurde, sollte es mit einem Punkt abgeschlossen werden und, falls genügend Platz vorhanden ist, von einem Leerzeichen gefolgt werden.
  2. Beispiel

    aus "Fester Lieferant" wird "Fest. Lieferant"

    hilfsweise auch "Fest.Lieferant"

    aus "Nächstes Objekt" wird "Nächst. Objekt"

    hilfsweise auch "Nächst.Objekt"

    aus "Fixer Kapazitätsbedarf" wird "Fix. KapBed."

    hilfsweise auch "Fix.KapBed."

  3. Falls der letzte Buchstabe des Wortes geschrieben wurde, wird ein Leerzeichen zwischen die Wörter gesetzt.
  4. Beispiel

    aus "Charge neu anlegen" wird "Chrge neu anl."

    aus "Fester Lieferant" wird "Fester Lief."

  5. Falls das zweite oder ein folgendes Wort kleingeschrieben wird, bleibt die Kleinschreibung erhalten.

Beispiel

aus "Termin fix" wird "Term.fix"

Auswahl aus mehreren Wörtern

Betrachtet man die Kurzbeschreibungen im DDIC, findet man auch ganze Phrasen, wie z.B. Fixer maschinenbezogener Kapazitätsbedarf in Stunden.

Für die Abkürzung sollten nur die sinntragenden Wörter ausgewählt werden. Evtl. ist eine Umstellung der Wörter erforderlich, um sinnvoll abkürzen zu können. Für die Bildung der Abkürzungen gelten die Regeln von 1. bis 3.

Beispiel

aus "Fixer maschinenbezogener Kapazitätsbedarf in Stunden" wird

"Masch.fix" oder auch "Masch. fix"

Zusammengesetzte Wörter

Bei unterschiedlichen Abkürzungen von Wörtern, die aus mehr als zwei Wortteilen bestehen, sollte darauf geachtet werden, daß einzelne Wortteile nicht ganz wegfallen. Sonst könnte der Eindruck entstehen, daß zwei unterschiedliche Dinge gemeint sind. Wird "Mindestbestellmenge" einmal mit "MindMenge", ein andermal mit "MindBestMenge" abgekürzt, kann eine solche Situation auftreten. Besser ist es, wie folgt abzukürzen: "MinBMnge" und "MindBestMenge", dann ist der Wortteil "Bestell" immer eingeschlossen.

Akronym mit Bindestrich

Wird bei zusammengesetzten Wörtern ein Teil der Wortbestandteile durch ein Akronym ersetzt, dann sollte dieses Akronym durch einen Bindestrich mit dem folgenden Wortteil verbunden werden.

Beispiel

aus "Kreditoreneinzelposten" wird "Kreditoren-EP" bzw. "Kred-EP"

aus "Rechnungseingangsmenge" wird "RE-Menge" oder auch "RechnEingMenge"

Quasi-natürliche Abkürzungen

Im Deutschen gibt es viele Wörter, die z.B. auf "ung", "en", "ig", "tum", "sal", "schaft", "lein", "ling", "nis", "keit" und "heit" enden. Beginnt die Endsilbe mit einem Vokal, wird das Wort vor diesem Vokal abgeschnitten, beginnt die Endsilbe mit einem Konsonanten, wird nach diesem Konsonanten abgeschnitten.

Beispiel

aus "Gleichung" wird "Gleich."

aber aus "Gleichnis" wird "Gleichn."

aus "Tätigkeit" wird "Tätigk."

aber Achtung: aus "Bürgerschaft" wird "Bürgersch."

 

 

Ende des Inhaltsbereichs