ABAP - Schlüsselwortdokumentation →  ABAP - Referenz →  SAP-GUI-Benutzerdialoge →  Dynpros → 

Dynpro-Felder

Die Dynpro-Ablauflogik enthält keine Datendeklarationen. Mit Ausnahme des OK-Felds, das bereits beim Anlegen des Dynpros erzeugt wird, werden alle anderen Datenobjekte eines Dynpros (Dynpro-Felder) bei der Definition von Bildschirmelementen im Layout Editor angelegt und sind diesen zugeordnet. Die technischen Eigenschaften Länge und Datentyp eines Dynpro-Felds werden durch die Element-Attribute defLg und Format festgelegt. Die Datentypen von Dynpro-Feldern werden entweder durch Bezug auf eingebaute Datentypen des ABAP Dictionary (außer CLNT und FLTP), oder durch Bezug auf globale Felder des ABAP-Programms festgelegt. Im Layout Editor können Felder aus dem ABAP Dictionary oder dem ABAP-Programm übernommen werden, wobei Name, Länge und Datentyp der Dynpro-Felder automatisch passend definiert werden. Es sind alle elementaren Datentypen außer Aufzählungstypen möglich.

Nach der PBO-Verarbeitung und vor dem Senden des Bildschirmbilds erfolgt ein Datentransport von globalen Datenobjekten des zugehörigen ABAP-Programms zu gleichnamigen Dynpro-Feldern. Nach einer Benutzeraktion auf dem Bildschirmbild und vor oder während der PAI-Verarbeitung erfolgt der Datentransport in umgekehrter Reihenfolge.

Zum Zeitpunkt PBO erfolgt der Transport aller Dynpro-Felder am Ende der PBO-Verarbeitung, mit Ausnahme solcher Felder, die in Table-Controls oder Steploops definiert sind. Letztere werden in Schleifen der Ablauflogik bearbeitet und nach jedem Schleifendurchlauf vom ABAP-Programm zum Dynpro transportiert. Zum Zeitpunkt PAI werden zunächst die Inhalte aller Dynpro-Felder, die keinem Table Control oder Steploop angehören und in keiner FIELD-Anweisung aufgeführt werden, in die gleichnamigen Felder des ABAP-Programms transportiert. Die Inhalte der Felder eines Table Control oder Steploop werden zeilenweise bzw. gruppenweise jeweils zu Beginn des zugehörigen Schleifendurchlaufs an das ABAP-Programm transportiert. Die Felder, die in FIELD-Anweisungen der Dynpro-Ablauflogik aufgeführt sind, werden bei Ausführung der betreffenden FIELD-Anweisung transportiert.

Ein- und Ausgabefelder müssen einen eindeutigen Namen (Element-Attribut Name) haben. Reine Anzeige-Elemente wie Textfelder oder Rahmen sind nicht mit Dynpro-Feldern verknüpft und benötigen nicht unbedingt einen eindeutigen Namen. Beim Anlegen von Ein- und Ausgabefeldern über das Übernehmen von Feldern aus dem ABAP Dictionary werden in der Regel gleichzeitig beschreibende Textfelder mit Texten aus dem Dictionary abgelegt. Diese Textfelder haben standardmäßig den gleichen Namen wie die Dynpro-Felder der Ein- und Ausgabefelder.

Außer den im Screen Painter definierten Dynpro-Feldern, kennt ein Dynpro auch die Systemfelder des ABAP-Programms. Im Unterschied zum ABAP-Programm, werden die Systemfelder aber ausschließlich mit syst-name angesprochen.

Hinweise

Um die Schablone und damit auch die Wirkung von Sonderzeichen abzuschalten, kann im Screen Painter das Attribut Ohne Schablone aktiviert werden. Bei Selektionsbildern kann die Schablone aber nicht abgeschaltet werden.
Diese Einschränkungen gelten sowohl für den Transport von und zu normalen Ein-/Ausgabefeldern als auch für Felder in Table Controls ohne zugeordnete interne Tabelle und bei der Verwendung von Dropdown-Boxen.


Weiterlesen
Dynpro-Felder - Beispiele