Central Finance

 

Mit Central Finance können Kunden ihre verteilte Systemlandschaft mit einem zentralisierten SAP-S/4HANA-Finance-System verknüpfen. Diese kann aus einer Kombination von SAP-Systemen unterschiedlicher Releases und nicht-SAP-Systemen bestehen. Buchungen aus dem Finanzwesen und dem Controlling (FI- und CO-Buchungen) können in dieses Central-Finance-System repliziert werden.

Mit Central Finance können Sie eine gemeinsame Berichtsstruktur anlegen. Als Vorbereitung für diese allgemeine Struktur müssen Sie Ihre verschiedenen Entitäten des Rechnungswesens (z.B. Konto, Profitcenter oder Kostenstelle) in Ihren Quellsystemen auf einen gemeinsamen Stammdatensatz im Central-Finance-System mappen. Anschließend können Sie Ihre Buchungen aus dem Finanzwesen (FI) und dem Controlling (CO) replizieren.

FI- und CO-Buchungen werden in das Central-Finance-System repliziert. Dort werden FI-Belege und CO-Buchungen in einem Beleg kombiniert, dem umfassenden Buchungsbeleg. Außerdem sind alle Kostenarten Teil des Kontenplans. Bevor Sie CO-Buchungen in das Central-Finance-System replizieren, müssen Sie sicherstellen, dass für alle Kostenarten Konten vorhanden sind.

Hinweis Hinweis

Wenn Sie im Quellsystem die neue Hauptbuchhaltung (FI-GL neu) verwenden, aktualisieren Sie keine Buchungen unter den Konten für die Echtzeit-Integration, sondern Sie aktualisieren Buchungen unter den Sekundärkostenarten/Konten, die zur Erfassung der Buchungen im CO verwendet werden.

Ende des Hinweises

Sie können auch Kostenträger (z.B. Fertigungsaufträge) in das Central-Finance-System replizieren. Diese stehen für die Geschäftsvorfälle in der Logistik (z.B. Fertigung, Instandhaltung und Qualität) und weisen im Central-Finance-System möglicherweise keine entsprechende Granularität auf. Aus diesem Grund können Sie beschließen, einige Kostenträger, wie z.B. Innenaufträge mit langer Laufzeit, direkt in Aufträge im Central-Finance-System zu übernehmen und andere Kostenträger, wie z.B. Fertigungsaufträge mit kurzer Laufzeit, auf Kostenträger mit längerer Laufzeit, z.B. einen Produktkostensammler, im Central-Finance-System zu mappen.

Empfehlung Empfehlung

Um doppelte Steuermeldungen zu vermeiden, empfiehlt SAP, Steuermeldungen nur aus Ihren Quellsystemen vorzunehmen, anstatt aus dem Central-Finance-System.

Ende der Empfehlung.

Integration

Die Abbildung unten zeigt, wie die Systeme zusammenspielen. Im Anschluss finden Sie eine Erläuterung.

SAP S/4HANA Finance können Sie zusammen mit dem SAP Landscape Transformation Replication Server (SAP LT Replication Server) und SAP Master Data Governance (SAP MDG) verwenden. Wenn Sie SAP MDG mit Ihrem SAP-S/4HANA-Finance-System integrieren, können Sie mit SAP MDG die Stammdaten aus dem Quellsystem mit den Stammdaten im Central-Finance-System harmonisieren.

Der SAP LT Replication Server sammelt Daten, die in den Quellsystemen in Datenbanken geschrieben werden, und übergibt diese Daten an die entsprechende Rechnungswesenschnittstelle im Central Finance. Wenn Sie Stammdaten mappen, empfiehlt Ihnen SAP die Verwendung von SAP MDG. Wenn Sie Kostenträger mit kurzer Laufzeit mappen, sollten Sie SAP MDG in Verbindung mit dem Kostenträger-Mapping-Framework verwenden.

Nach dem Mappen der Daten protokolliert das System über die Fehlerbehandlung eventuell aufgetretene Fehler. Sie können wählen, ob Sie Korrekturen vornehmen und den Posten erneut buchen möchten, oder den Posten erneut verarbeiten möchten, nachdem Sie beispielsweise die Mapping-Regel korrigiert oder falsche Werte im Beleg angepasst haben.

Die interne Rechnungswesenschnittstelle bucht den Finanzbuchhaltungs-/Kostenrechnungsbeleg (FI-/CO-Beleg) als umfassenden Buchungsbeleg in SAP HANA.

Voraussetzungen

  • SAP-ERP-Releases

    Central Finance kann mit allen sich noch in der Wartung befindenden SAP-ERP-Releases ab SAP ERP 6.0 verwendet werden und ist sofort einsatzbereit. Anleitungen dazu, wie Sie Central-Finance mit diesen Systemen implementieren, sind entweder in SAP-Hinweisen verfügbar oder in den Support-Packages für diese Systeme enthalten. Bezüglich der Releases SAP R/3 4.6C bis SAP ERP 5 wenden Sie sich an das SAP-Produktmanagement, indem Sie eine Meldung auf der Komponente FI-CF anlegen.

  • Quellsysteme mit einer Datenbank eines Drittanbieters mit Laufzeitlizenz

    Wenn Sie Ihre Daten aus einem System replizieren möchten, das eine Datenbank eines Drittanbieters mit einer Laufzeitlizenz verwendet, empfiehlt Ihnen SAP dringend, das Business Integration Scenario für Central Finance zu verwenden. Weitere Informationen finden Sie im SAP-Hinweis 2223621Auf SAP-Site veröffentlichte Informationen.

  • Replikation aus nicht-SAP-ERP-Systemen mithilfe des SAP System Landscape Transformation Server (SLT)

    Mit dem SAP System Landscape Transformation Server (SLT) können Sie Daten aus den meisten Datenbanken von nicht-SAP-ERP-Systemen replizieren. Die Feld- und Strukturzuordnung, die für die Befüllung der Central-Finance-Schnittstellen erforderlich ist, können Sie direkt im SLT ausführen.

  • Lizensierung - erforderliche Software

    Sie benötigen eine Lizenz für die folgenden Produkte:

    • Central Finance

      Wenden Sie sich an Ihren SAP Account Executive, um zu überprüfen, ob Sie diese Lizenz erwerben müssen.

    • SAP Landscape Transformation Replication Server

      Das Add-on DMIS 2011_1_700 (oder höher je nach Release des Systems) ist in allen beteiligten Systemen installiert. Hierfür müssen Sie eine SAP-LT-Replication-Server-Lizenz erwerben.

      Hinweis Hinweis

      Für die in diesem Dokument beschriebenen Schritte benötigen Sie mindestens Support Package 08 (SP08).

      Ende des Hinweises
  • Optionale Software

    • Engine für externe Steuerberechnung

      Wenn Sie in Ihrem Quellsystem eine Engine zur externen Steuerberechnung verwenden, sollten Sie dieselbe Engine auch mit Ihrem Central-Finance-System verknüpfen. Dies ist erforderlich, da nach der Steuerberechnung in beiden Systemen Steuerprüfungen ausgeführt werden.

    • SAP BusinessObjects Analysis, Edition für Microsoft Office

      Neben klassischen Reports aus SAP ERP, z.B. Bilanzen, Cashflow oder Ergebnisberichte, können Sie zur Rechnungslegung auch SAP BusinessObjects Analysis, Edition für Microsoft Office verwenden. SAP BusinessObjects Analysis, Edition für Microsoft Office kann mit Microsoft Excel integriert werden und gewährt Ihnen einen Einblick in Geschäftsdaten und unterstützt Sie dabei, intelligente Entscheidungen mit Auswirkung auf die Leistungsfähigkeit Ihres Unternehmens zu treffen.

      Wenden Sie sich an Ihren SAP Account Executive, um zu überprüfen, ob Sie eine Lizenz erwerben müssen.

  • Business Functions

    • Sie haben die Business Function Central Finance (FINS_CFIN) aktiviert.

  • Sie haben die erforderlichen Einstellungen für Central Finance im Customizing unter Finanzwesen (neu) vorgenommen.

  • Sie haben den SAP LT Replication Server installiert. Wenden Sie sich an Ihren SAP Account Executive, um zu überprüfen, ob Sie eine Lizenz erwerben müssen.

    Der SAP LT Replication Server ist ein datenbankorientiertes Werkzeug, das als separates System installiert werden kann, oder auf einem der Quellsysteme oder dem Central-Finance-System. Weitere Informationen finden Sie in den Leitfäden für den SAP LT Replication Server auf dem SAP HELP Portal unter Anfang des Navigationspfads http://help.sap.comAuf SAP-Site veröffentlichte Informationen Navigationsschritt SAP In-Memory Computing Navigationsschritt SAP HANA Navigationsschritt SAP HANA Options Navigationsschritt SAP HANA Real-Time Replication Ende des Navigationspfads.

  • SAP-Hinweise

    Sie haben in Ihren Quellsystemen und dem Central-Finance-System die relvanten SAP-Hinweise installiert. Eine vollständige Liste aller SAP-Hinweise, die für Central Finance relevant sind, finden Sie im Administrator's Guide for Central Finance auf dem SAP Help Portal.

  • Berechtigungen

    • Die Berechtigung SAP_IUUC_REPL_REMOTE wurde dem RFC-Benutzer im Quellsystem zugeordnet.

    • Dem Konfigurationsbenutzer wurden im SAP-LT-Replication-Server-System folgende Berechtigungen zugeordnet:

      • SAP_IUUC_REPL_ADMIN

      • SAP_MWB_PROJECT_MANAGER

Funktionsumfang

Zentrale Rechnungswesenschnittstelle

Mit der zentralen Rechnungswesenschnittstelle können Sie Stammdaten harmonisieren und Buchungen replizieren.

Sie können Stammdaten aus verschiedenen Quellsystemen manuell oder mit SAP MDG auf harmonisierte Stammdaten im Central-Finance-System mappen.

Um die Datenübertragung zwischen Ihren Quellsystemen und dem Central-Finance-System zu ermöglichen, müssen Sie das Mapping pflegen, das die Beziehung zwischen Daten in den Quellsystemen und den Daten im Central-Finance-System definiert. Das System verwendet dieses Mapping während der Erstdatenübernahme von Daten aus Ihren Quellsystemen und bei der Übertragung transaktionaler Daten in das Central-Finance-System, d.h. wenn neue Buchungen im Quellsystem erfolgen.

Verschiedene Arten von Stammdaten werden auf unterschiedliche Weise gemappt:

  • Stammdaten wie Buchungskreise und Gesellschaftsnummern müssen entweder im Rahmen des Customizings manuell gemappt werden, oder mithilfe von SAP MDG. Weitere Informationen finden Sie unter Mapping in Central Finance.

  • Stammdaten mit Bezug zu Kostenträgern, z.B, Fertigungsaufträge und Innenaufträge, werden mithilfe des Kostenträger-Mapping-Frameworks zugeordnet. Weitere Informationen finden Sie unter Kostenträger-Mapping.

Mithilfe des SAP LT Replication Servers können Sie FI- und CO-Buchungen aus verschiedenen Quellsystemen in das Central-Finance-System replizieren. Der SAP LT Replication Server sammelt die Buchungsdaten aus den Quellsystemen und übergibt sie an die entsprechende Schnittstelle in Central Finance.

Weitere Informationen zu den Schnittstellen für Central Finance finden Sie unter Harmonisierte Rechnungslegung.

Hinweis Hinweis

Außerdem werden, wenn eine Belegzeile mit einem Ergebnisobjekt im Quellsystem gebucht wird, die Attribute des Ergebnisobjekts in das Central-Finance-System übertragen. Sie können auch die Attribute des Ergebnisobjekts mappen.

Das Central-Finance-System erstellt eine neue Ergebnisobjektnummer und legt das Ergebnisobjekt in der Komponente buchhalterische Ergebnisrechnung (CO-PA) und dem umfassenden Buchungsbeleg ab.

Ende des Hinweises
Intercompany-Abstimmung mit Central Finance

Da die Forderungen und Verbindlichkeiten in das Central Finance repliziert werden, kann die Intercompany-Abstimmung (ICR) auf diese Forderungen und Verbindlichkeiten direkt im Central-Finance-System zugreifen, ohne lange Hintergrundjobs zum Laden der Forderungen und Verbindlichkeiten in das Central-Finance-System ausführen zu müssen.

Document Relationship Browser

Mit dem Document Relationship Browser können Sie den Belegfluss eines FI-Belegs ansehen. Sie können z.B. von einem FI-Beleg zurück zum ursprünglichen Kundenauftrag navigieren.

Außerdem können Sie nach dem neu gebuchten FI-Beleg suchen, indem Sie den Buchungskreis, die ursprüngliche Belegnummer oder das Geschäftsjahr aus dem Quellsystem eingeben.

Hinweis Hinweis

Im Document Relationship Browser stehen alle Geschäftsbelege mit Bezug zu einer Transaktion zur Verfügung, vorausgesetzt das Quellsystem ist ein SAP-System.

Ende des Hinweises

Verwendung des Document Relationship Browsers

Mit folgenden Transaktionen können Sie zum Document Relationship Browser navigieren:

  • Kostenrechnungsbelege: Ist (KSB5), wählen Sie anschließend Anfang des Navigationspfads Umfeld Navigationsschritt Relationship Browser Ende des Navigationspfads

  • Beleg anzeigen (FB03), wählen Sie anschließend Anfang des Navigationspfads Umfeld Navigationsschritt Belegumfeld Navigationsschritt Relationship Browser Ende des Navigationspfads.

Harmonisierte Rechnungslegung

Das Berichtswesen im Central Finance stellt eine harmonisierte Rechnungslegung zur Verfügung, mit der Sie Zahlen ausweisen können, die aus verschiedenen Quellsystemen stammen.

Weitere Informationen finden Sie unter Harmonisierte Rechnungslegung.

SAP BusinessObjects Analysis, Edition für Microsoft Office

Neben klassischen Reports aus SAP ERP, z.B. Bilanzen, Cashflow oder Ergebnisberichte, können Sie zur Rechnungslegung auch SAP BusinessObjects Analysis, Edition für Microsoft Office verwenden. SAP BusinessObjects Analysis (Edition für Microsoft Office) kann mit Microsoft Excel integriert werden und gewährt Ihnen einen Einblick in Geschäftsdaten und unterstützt Sie dabei, intelligente Entscheidungen mit Auswirkung auf die Leistungsfähigkeit Ihres Unternehmens zu treffen.

Weitere Informationen zu SAP BusinessObjects Analysis finden Sie im SAP Help Portal unter Anfang des Navigationspfads http://help.sap.comAuf SAP-Site veröffentlichte Informationen Navigationsschritt Analytics Navigationsschritt Business Intelligence Navigationsschritt Analysis Ende des Navigationspfads.

Hinweis Hinweis

Wenden Sie sich an Ihren SAP Account Executive, um zu überprüfen, ob Sie eine Lizenz erwerben müssen.

Ende des Hinweises
Erstdatenübernahme und Online-Replikation von Daten

Mit der Erstdatenübernahme werden Buchungen aus einem bestimmten Zeitraum, z.B. dem laufenden Geschäftsjahr, aus Ihren Quellsystemen in Ihr Central-Finance-System übertragen. Nach der Erstdatenübernahme werden neue Buchungen über Online-Replikation in das Central-Finance-System übertragen.

Hinweis Hinweis

Auch wenn Sie keine Buchungen aus einem zurückliegenden Zeitraum übertragen möchten (z.B. wenn Sie ein Proof of Concept durchführen), müssen sie trotzdem eine „leere“ Erstdatenübernahme durchführen, um die Online-Replikation im Quellsystem zu aktivieren.

Ende des Hinweises

Folgende Buchungsarten werden im Rahmen der Erstdatenübernahme und Online-Replikation nicht übertragen:

  • Buchungen auf das CO-FI-Abstimm-Ledger (Hauptbuchabstimmbuchungen)

    Hinweis Hinweis

    Nur für die Erstdatenübernahme sollten Sie beachten, dass bei aktivierter Replikation von CO-Buchungen, Buchungen auf das CO-FI-Abstimm-Ledger (Hauptbuchabstimmbuchungen) via CO übertragen werden.

    Ende des Hinweises
  • Jahresabschlussbuchungen, bei denen der Referenzvorgang (AWTYP) GLYEC ist.

  • Ausgleiche

  • Ausgleichsrücknahmen

  • Dauerbuchungen

  • Musterbelege

  • Merkposten

  • Vorerfasste Belege

  • Saldovortragspositionen

  • Abschlussarbeiten (bestehend aus Prozessen und Funktionen, die in einigen Ländern am Ende des Geschäftsjahrs durchgeführt werden)

Weitere Informationen finden Sie unter Erstdatenübernahme: Ausführung und Überwachung.