Entering content frame!--a11y-->

Function documentation Automatische Vorrückung von Beamten und Vertragsbediensteten 

Verwendung

Mit dem Report RPITIGA0_PS (Tarifliche Umstufung) nehmen Sie die automatische Vorrückung von Beamten und Vertragsbediensteten zum Vorrückungsdatum vor. Der Report prüft, bei welchen Beamten und Vertragsbediensteten eine Vorrückung ansteht und erzeugt bei den betreffenden Mitarbeitern einen neuen Datensatz im Infotyp Basisbezüge (0008) mit der nächsthöheren Stufe.

Integration

Bei der Vorrückung von Vertragsbediensteten wertet der Report auch einen im Infotyp Dienstzeitberechnung (0553) gespeicherten Vorrückungsstichtag aus.

Voraussetzungen

Customizing

·  Sie haben den Vorrückungsprozeß für Ihre Mitarbeiterkreise im Merkmal AVSTG festgelegt.

·  Sie haben die Folgestufen und die Zugehörigkeitsdauer für den Vorrückungsprozeß in der Sicht V_T5APBS06 (Tarifliche Umstufung) gepflegt. In dieser Sicht hinterlegen Sie für jede Tarifstufe in Verbindung mit der Dienstklasse die richtige Folgestufe und Folgeklasse. Die Eintragung erfolgt getrennt für jede Einreihung. Die verschiedenen Einreihungen unterscheidet das System anhand folgender Einreihungsschlüssel (variable Argumente):

¡  AP1: Grundeinreihung

¡  AP2: Ergänzungseinreihung

¡  AP3: Dienstrechtliche Einreihung

Diese Einstellungen nehmen Sie im Customizing der Abrechnung Österreich unter Erweiterung für den öffentlichen Dienst ® Dienstordnungs- und Vorrückungsstichtag ® Festlegen des Vorrückungsprozesses sowie Folgetarifstufen für Vorrückungsprozeß pflegen vor.

Funktionsumfang

·  Der Report RPITIGA0_PS liest die für eine Vorrückung relevanten Daten des Mitarbeiters und prüft, ob zum vorgegebenen Datum eine Vorrückung des Mitarbeiters erfolgt.

·  Dabei berücksichtigt der Report alle vorrückungshemmenden Karenzen (Abwesenheiten), die Sie im Selektionsbild des Reports angegeben haben. Sofern bei einem Mitarbeiter zum Vorrückungszeitpunkt eine der angegebenen Karenzen vorliegt, nimmt der Report keine Vorrückung des Mitarbeiters vor.

·  Bei einer fälligen Vorrückung des Mitarbeiters erzeugt der Report einen neuen Datensatz des Infotyps Basisbezüge (0008) und trägt dort die nächsthöhere Stufe ein.

·  Die fälligen Vorrückungen können Sie entweder gleichzeitig mit dem Ausführen des Reports RPITIGA0_PS vornehmen oder über eine Batch-Input-Mappe abspielen.

·  Wenn Sie im Selektionsbild des Reports eine Maßnahmenart mit einem Maßnahmengrund angegeben haben, erzeugt der Report auch einen neuen Datensatz im Infotyp Maßnahmen (0000).

·  Der Report berücksichtigt die unterschiedlichen Vorrückungsregeln bei Vertragsbediensteten und Beamten:

¡  Bei den Beamten wertet er den Zeitraum seit dem Eintritt in die jeweilige Stufe aus.

¡  Bei den Vertragsbediensteten wertet er den gesamten Zeitraum, zu dem sich der Vertragsbedienstete innerhalb desselben Schemas und derselben Entlohnungsgruppe befindet, aus.

·  Der Report nimmt die Vorrückung sowohl in der Grundeinreihung als auch in der Ergänzungseinreihung vor. Bei Ihren Beamten berücksichtigt er auch unterschiedliche Vorrückungzeitpunkte in der Grund- und Ergänzungseinreihung sowie ein im Infotyp Basisbezüge manuell vorgegebenes Vorrückungsdatum.

Note

Für die Vorrückung in der dienstrechtlichen Einreihung müssen Sie den Report mit dem Steuerungsparameter Nur Basisbezug mit Subtyp = 1 starten. (In der Standardauslieferung wird die dienstrechtliche Einreihung im Subtyp 1 hinterlegt.)

Aktivitäten

Sie starten den Report RPITIGA0_PS (Tarifliche Umstufung) vor dem Abrechnungslauf für den Monat, in dem der Vorrückungsstichtag liegt.

Recommendation

Wir empfehlen Ihnen, den Report RPITIGA0_PS zu starten, sobald Sie die Personalabrechnung des Vormonats erfolgreich abgeschlossen haben. Auf diese Weise liegt Ihren Personalsachbearbeitern bei der Pflege des Infotyps Basisbezüge schon der aktuelle Datensatz mit der nächsthöheren Stufe vor.

Siehe auch:

Automatische Vorrückung durchführen

Leaving content frame