Select language:
Anfang des Inhaltsbereichs

FunktionsdokumentationManuelles Kommissionieren mit Prozeßauftrag 

Verwendung

Mit dieser Funktion erfassen Sie manuell die verpackten

Handling Units (HU).

Hierbei können Sie

  • jede Charge eines Material in eine oder mehrere HUs packen.
  • in eine HU mehrere Chargen eines Materials oder mehrere Materialien packen.
  • gepackte HUs in weitere HUs packen.

Voraussetzungen

  1. Die manuelle Kommissionierung erfolgt mittels der Standardprozeßvorgabeart MI_HUSTG, die dem Planungsrezept zugeordnet sein muß. Hierbei handelt es sich um einen
  2. dynamischen Funktionsaufruf.

    Hinweis

    Die Prozeßvorgabe MI_HUSTG zur manuellen Kommissionierung sollte nicht verändert werden, sondern in der ausgelieferten Form übernommen werden.

    Weitere Informationen finden Sie unter

    Planungsrezept

    Funktionsumfang

    1. Das Dialogfenster zur manuellen Kommissionierung gliedert sich wie folgt:
      • Materialien
      • Hier geben Sie die Materialien, Chargen und Mengen an, die für den Prozeßauftrag kommissioniert werden. Die erfaßten Chargen werden geprüft, ob sie die benötigten Selektionskriterien erfüllen. Für die Prüfung verwendet das System die für die Chargenfindung hinterlegten Selektionskriterien.

        Im Customizing können Sie unter unter Logistik allgemein Handling Unit Management Grundlagen Produktion Produktionsversorgung Limitkennzeichen setzen entscheiden, ob der Chargensplit auf die Bedarfsmenge der Reservierungsposition begrenzt werden soll.

          • Behälterhierarchie

        Hier bilden Sie geschachtelte HUs, indem Sie HUs in weitere, übergeordnete HUs verpacken (z.B. auf eine Palette).

          • Offene Reservierungen

        Hier sind die Komponenten aufgelistet, die dem Prozeßauftrag zugeordnet, jedoch noch nicht kommissioniert sind.

          • HU zuordnen

        Hier können Sie HUs ohne Objekt-Bezug, sog. freie HUs, dem Prozeßauftrag zuordnen.

        Für die Zuordnung von Handling Units zu Produktionsaufträgen durch die Transaktion COPAWA bzw. die Prozessvorgabe MI_HUSTG gelten folgende Regeln allgemein:

            • Es wird beim Zuordnen einer Handling Unit die kleinste Vorgangs- / Phasennummer vorgeschlagen, zu der alle Materialpositionen der Handling Unit zugeordnet werden können. Dieser Vorschlag kann überschrieben werden.
            • Ist der Lagerort explizit in der Reservierungsliste eingetragen, so können dieser Reservierungsposition nur Handling Units zugeordnet werden, die sich auf dem entsprechenden Lagerort befinden.
            • Ergibt sich der zugehörige Lagertyp (Produktionsversorgungsbereich) aus der Zuordnung des Arbeitsplatzes zu der Reservierungsposition, so können dieser Reservierungsposition nur Handling Units zugeordnet werden, die sich auf dem entsprechenden Lagertyp (Produktionsversorgungsbereich) befinden.

        Die nachfolgenden Regeln gelten für Handling Units mit genau einer Materialposition:

            • Für Handling Units mit einer Materialposition auf der untersten Hierarchie-Ebene wird die Bedarfsmenge bei der Zuordnung berücksichtigt. Es wird zunächst die Reservierungsposition vorgeschlagen, bei der die Materialposition der Handling Unit mit der entsprechenden Reservierungsposition übereinstimmt und noch eine "offene" Bedarfsmenge (Differenz zwischen Bedarfsmenge und bereits zugeordneten Mengen) zur Verfügung steht. Sind keine Reservierungspositionen mit "offenen" Bedarfsmengen vorhanden, wird die Handling Unit der ersten möglichen Reservierungsposition zugeordnet. Bei dieser Reservierungsposition übersteigt die zugeordnete Menge die Bedarfsmenge.
            • Handling Units mit einer Materialposition (chargenpflichtig):
              • Eine Handling Unit mit chargenpflichtigem Material wird der Vorgangs-/Phasennummer zugeordnet, bei der:
                  • die entsprechende Reservierungsposition vorhanden ist,
                  • die Charge übereinstimmt und
                  • noch eine "offene" Bedarfsmenge vorhanden ist.
              • Sind bei den Reservierungspositionen keine Chargen angegeben bzw. bei den Reservierungspositionen mit entsprechender Charge keine "offenen" Bedarfsmengen vorhanden, so wird die Handling Unit der Vorgangs-/ Phasennummer zugeordnet, bei der
                  • die entsprechende Reservierungsposition vorhanden ist,
                  • keine Charge angegeben ist und
                  • noch eine "offene" Bedarfsmenge vorhanden ist (es erfolgt ein Chargensplit).
              • Sind sowohl bei den Reservierungspositionen ohne Chargenangaben als auch bei den Reservierungspositionen mit entsprechender Chargenangabe keine "offenen" Bedarfsmengen mehr vorhanden, wird die Handling Unit der Reservierungsposition mit der kleinsten Vorgangs-/ Phasennummer zugeordnet, bei der die Charge übereinstimmt. Bei dieser Reservierungsposition übersteigt die zugeordnete Menge die Bedarfsmenge.

         

        Beim Überschreiben der Vorschlagswerte ist zu beachten, dass die korrekten Reservierungspositionen mit den zugehörigen Vorgangs-/ Phasennummern angegeben werden müssen.

        Bei Reservierungspositionen mit chargenpflichtigen Materialien kann dies dazu führen, dass der Chargensplit zunächst manuell in der Registerkarte "Materialien" ausgeführt werden muss.

        Die Materialpositionen der zuzuordnenden Handling Unit müssen dann den abgesplitteten Reservierungspositionen zugeordnet werden.

        Weitere Informationen finden Sie unter Verpacken ohne Objektbezug.

          • HU-Zuordnung löschen

        Hier können Sie die Zuordnung einer HU zum Prozessauftrag löschen.

        Ob Sie HUs löschen dürfen oder nicht, stellen Sie im Customizing ein unter Logistik allgemein Handling Unit Management Grundlagen Produktion Produktionsversorgung Teil-WA: Kennzeichen setzen.

        1. Überprüfung der manuellen Kommissionierung

        Sie können die Anzahl der Komponenten anzeigen zu lassen, für die bereits eine Menge kommissioniert wurde, ohne die Funktion der manuellen Kommissionierung erneut aufrufen zu müssen. Dazu muß die Standardprozeßvorgabeart MI_HUSTC im Planungsrezept hinterlegt sein. Der Aufruf erfolgt über die Herstellanweisung.

        Folgende Merkmale sind in der Standardprozeßvorgabeart enthalten:

        Merkmal

        Merkmalwert

        PPPI_FUNCTION_NAME

        COMI_CHECK_PICKING_COMPLETE

        PPPI_BUTTON_TEXT

        Kommissionierung überprüfen

        PPP_FUNCTION_DURING_DISPLAY

        erlaubt/nicht erlaubt

        PPPI_EXPORT_PARAMTER

        I_AUFNR

        PPPI_PROCESS_ORDER

         
        1. Übergabe der Daten an das Chargenprotokoll (EBR - Electronic Batch Record)

        Die Übergabe der Daten aus der Kommissionierung an das Chargenprotokoll erfolgt automatisch, sobald die Kommissionierung mit Sichern verlassen wird. Die Meldungen werden mit Hilfe der Standardprozeßmeldungsart PI_HUREC an den Meldungsempfänger PI01 übermittelt.

        Dabei werden folgende Merkmale übergeben:

        Merkmal

        Merkmalwert

        PPPI_PROCESS_ORDER

        Prozeßauftrag

        PPPI_EVENT_DATE

        Datum des Ereignisses

        PPPI_EVENT_TIME

        Zeitpunkt des Ereignisses

        PPPI_HU_ID_NO

        interne HU-Nummer

        PPPI_HU_CREATED_BY

        HU angelegt von

        PPPI_HU_EXT_PACKAGING_TO_PACK

        Externe Handling Unit Identifizierung

        PPPI_HU_EXT_ID_NO

        externe HU Identifizierung

        PPPI_MATERIAL

        Materialnummer

        PPPI_BATCH

        Charge

        PPPI_MATERIAL_QUANTITY

        Materialmenge

        PPPI_UNIT_OF_MEASURE

        Mengeneinheit

        Weitere Informationen finden Sie unter

        Aufbau und Inhalt eines Chargenprotokolls.

        Aktivitäten

        Informationen zur Vorgehensweise finden Sie unter

        Manuell kommissionieren.Ende des Inhaltsbereichs

        Was this page helpful to you?