Ad-hoc-Query der Personalwirtschaft  

Definition

Die Ad-hoc-Query ist ein Tool zur Auswertung von Daten aus der Personalwirtschaft, das es ermöglicht, durch eine einfache Auswahl von Selektions-- und Ausgabefeldern auf Daten aus allen Bereichen der Personalwirtschaft zuzugreifen.

Weitere Informationen zur Ad-hoc-Query erhalten Sie in folgenden Kapiteln:

Einfache Auswertung mit der Ad-hoc-Query

Auswertung mit der Ad-hoc-Query in Verbindung mit dem allgemeinen Reporting

Expertenmodus

Komplexe Auswertungen mit der Ad-hoc-Query

Verwendung

Für die Verwendung der Ad-hoc-Query gibt es drei grundlegende Vorgehensweisen:

Struktur

Die Arbeitsweise der Ad-hoc-Query ist in zwei Schritte gegliedert.

Im ersten Schritt erfolgt eine Selektion von Personalnummern nach einem oder mehreren frei wählbaren Selektionskriterien. Bei der Selektion mit mehreren Kriterien ist es möglich, Ergebnismengen zu addieren, zu subtrahieren oder aus ihnen Schnittmengen zu bilden. Auswertungen, bei denen mehrere Selektionskriterien verwendet werden, werden Komplexe Auswertungen genannt.

Im zweiten Schritt erfolgt die Ausgabe von frei wählbaren Daten für die im ersten Schritt selektierten Personalnummern. Es existieren die üblichen Möglichkeiten für die Darstellung und Weitergabe von Auswertungen: Tabelle, Grundliste, Rangliste, Anschluß an MS-Word und MS-Excel, Mailversand, Sichern als PC-Datei. Außerdem ist bei vielen Reports der Personalwirtschaft die Anzeige in HTML möglich.

Im Gegensatz zur ABAP/4-Query, bei der für Auswertungen Berichte definiert werden müssen, erfolgt bei der Ad-hoc-Query die Auswahl der Selektions- und der Ausgabefelder über einfaches Markieren in einer Baumstruktur, die entsprechend der Infotypen des Personalmanagements gegliedert ist.

Aus der Ad-hoc-Query kann direkt in das allgemeine Reporting verzweigt werden. In diesem Fall wird nur die erste Stufe der Ad-hoc-Query verwendet, d.h. die Selektion einer bestimmten Menge an Personalnummern, und die Ergebnismenge wird mit einem Report ausgewertet.